Verteidiger lässt es offen

Boateng über DFB-Comeback: "Grundsätzlich schließe ich es nicht aus"

Boateng lief letztmals im Oktober 2018 für Deutschland auf.
Boateng lief letztmals im Oktober 2018 für Deutschland auf. Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Die Rückkehr von Jerome Boateng, Thomas Müller und Mats Hummels in die Nationalmannschaft von Deutschland wird nach der 0:6-Niederlage gegen Spanien erneut stark diskutiert. Boateng hält seinerseits ein etwaiges Comeback im DFB-Team offen.

Bundestrainer Joachim Löw und DFB-Direktor Oliver Bierhoff machten den degradierten Jerome Boateng, Thomas Müller und Mats Hummels trotz des schwachen Auftritts gegen Spanien - der höchsten Niederlage seit 1931 - wenig Hoffnungen auf eine erneute Berufung für Deutschland. Während sich Müller und Hummels seither bedeckt hielten, äußerte sich nun Boateng zu einer möglichen Rückkehr und teilte im Interview mit Goal und Spox mit: "Meinen Standpunkt dazu habe ich mehrfach geäußert, und auch die Verantwortlichen des DFB haben das getan. Grundsätzlich schließe ich es nicht aus, es käme aber auch darauf an, wie ich mich in dem Moment fühle."

"Das muss man respektieren – und das tue ich"

Die Entscheidung der DFB-Verantwortlichen, die in Folge des Umbruchs nach der Weltmeisterschaft getroffen wurde und nach wie vor Bestand hat, müsse der Verteidiger des FC Bayern hinnehmen. "Der DFB hat sich für diesen Weg entschieden, das muss man respektieren – und das tue ich", meinte Boateng, der wie seine zwei Kollegen, die der Nationalmannschaft ebenso fernbleiben, 2014 in Brasilien Weltmeister wurde.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
19.11.2020

Feed