Werder scheitert denkbar knapp im Pokal-Halbfinale

Bittencourt macht sich für Kohfeldt stark: "Klares Zeichen, dass die Mannschaft lebt"

Leonardo Bittencourt macht sich für Florian Kohfeldt stark. Foto: Imago.
Leonardo Bittencourt macht sich für Florian Kohfeldt stark. Foto: Imago.

Werder Bremen hat gegen RB Leipzig den ganz späten Knockout kassiert. Die Frustration nach der 1:2-Niederlage war bei Leonardo Bittencourt groß. Der Offensivspieler plädierte allerdings für einen Verbleib von Florian Kohfeldt.

"Wir haben heute das gezeigt, was wir die letzten Wochen nicht geschafft haben: Wir haben nach dem Gegentreffer weitergemacht und haben uns mit dem Ausgleich belohnt", analysierte Leonardo Bittencourt die Partie bei Sky und betonte: "Wir hätten es schaffen können, Elfmeterschießen ist dann eh Glückssache. Wir müssen das Positive aus diesem Spiel herausziehen, dass wir genauso weitermachen in der Liga. Das ist der Maßstab."

Kohfeldt? "Ein klares Zeichen"

"Das müssen wir ausblenden, weil wir sowieso nicht die Entscheidung treffen. Wir spielen für uns, den Verein, für alle wollen wir marschieren und Punkte holen. Jetzt zu sagen, dass wir heute extra Gas geben: Was haben wir denn die sieben Spiele vorher gemacht? Wenn wir so auftreten, ist das ein klares Zeichen, dass die Mannschaft lebt, dass die Ansprache, die er gemacht hat, gewirkt hat. Aber das einzige, was wir entscheiden können, ist auf dem Platz."

Florian Bajus  
30.04.2021