Nach Kreuzbandriss

Bis Katar wieder fit? Bierhoff macht Wirtz Hoffnung auf WM-Teilnahme

Im Spiel gegen Köln verletzte sich Florian Wirtz (l.) in einem Zweikampf schwer.
Im Spiel gegen Köln verletzte sich Florian Wirtz (l.) in einem Zweikampf schwer. (Foto: UWE KRAFT/AFP via Getty Images)

Vor eineinhalb Wochen verletzte sich Nationalspieler Florian Wirt schwer. Im Bundesliga-Duell zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem 1. FC Köln (0:1) erlitt der 18-Jährige einen Kreuzbandriss. Trotz monatelanger Pause darf er dennoch von der Weltmeisterschaft 2022 in Katar träumen.

Je nach Genesungsverlauf muss Wirtz etwa mit einem halben Jahr Pause rechnen. Das bedeutet, erst im Herbst könnte der Youngster von Bayer 04 Leverkusen auf den Fußballplatz zurückkehren. Bis dahin wird sich die DFB-Elf vor allem in der Nations League bestmöglich auf das Turnier in Katar einspielen. Ohne Wirtz! Seinen Traum von der ersten WM-Teilnahme mit Deutschland darf er dennoch weiterträumen.

Bierhoff geht von schneller Genesung aus

"Ich bin absolut überzeugt davon, dass er es schaffen wird", sagte Direktor Nationalmannschaft Oliver Bierhoff und machte dem Megatalent damit große Hoffnungen, im November zum WM-Kader dazuzugehören. Positiv gestimmt ist Bierhoff vor allem deshalb, weil Wirtz noch sehr jung ist und somit auch körperlich die Voraussetzungen für eine schnelle Genesung mitbringt. "Er ist ein leichtfüßiger und schlanker Spieler. Ich bin guter Dinge, dass er es dadurch schneller verkraften wird als ein schwerer Brocken", so Bierhoff.

"Jetzt ist der Weg das Ziel"

"Natürlich spielt das Thema in seinem Kopf eine Rolle," hatte Florians Vater Hans Wirtz zuletzt der Bild berichtet. Bis es allerdings so weit ist, muss sich der viermalige Nationalspieler erst zurückkämpfen. "Jetzt ist der Weg das Ziel. Die Reha steht absolut im Vordergrund", erklärte Vater Wirtz.

Tom Jacob  
22.03.2022