Ehemaliger Spieler von Everton

Bilyaletdinov: Ex-Profi wird eingezogen - Familie reagiert geschockt

Diniyar Bilyaletdinov stand für vier Jahre beim FC Everton unter Vertrag. Foto: Getty Images.
Diniyar Bilyaletdinov stand für vier Jahre beim FC Everton unter Vertrag. Foto: Getty Images.

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine beherrscht schon seit Monaten den Alltag vieler Menschen in ganz Europa. Für Personen aus Russland gab es vergangene Woche eine erschreckende Ansage von Machthaber Wladimir Putin. Er sprach von einer Teilmobiliserung - die auch vor ehemaligen Fußballprofis keinen Halt macht. 

Diniyar Bilyaletdinov stand zwischen 2009 und 2012 für den FC Everton unter Vertrag. Nach seinem Karriereende hat er für den russischen Zweitligisten Rodina-2 gearbeitet, der in Moskau zuhause ist. Der 37-Jährige hat jetzt auch seinen Einberufungsbescheid erhalten, wie sein Vater berichtete. 

"Diniyar hat wirklich eine Aufforderung bekommen. Es ist schwierig, über diese Emotionen zu reden", so Sport1 mit Bezug auf die Online-Plattform sport.ru. 

Bilyaletdinov hat nie in der Armee gedient 

Der Einberufungsbescheid rief bei der Familie neben Entsetzen auch Unverständnis hervor: "Er hat nicht gedient. Er hat Eid abgelegt, aber es war ein spezieller Dienst mit einer sportlichen Ausrichtung. Er hat seinen kompletten Dienst mit Sport verbracht. Das Gesetz sagt immer noch, dass man nur Reservisten einziehen kann, die 35 oder jünger sind – und mein Sohn ist 37. Es scheint hier also eine Unstimmigkeit zu geben", erzählte sein Vater. 

Die Familie des ehemaligen Everton-Profi wisse nicht, ob der Bescheid korrekt sei: "Wenn es eine generelle Mobilisierung wäre, gäbe es keine Zweifel. Aber der Präsident hat eine Teilmobilisierung befohlen, dann sollte auch alles nach dem Gesetz ablaufen. Wir werden jetzt herausfinden, ob das Schreiben korrekt ist, oder ob es vielleicht zu früh gesendet wurde.“

Magdalena Schwaiger  
30.09.2022