Debüt mit H96 verloren

Bijol: "Habe noch etwas Luft nach oben"

Bijol stand zum Debüt über die volle Distanz auf dem Feld. Foto: Martin Rose/Getty Images
Bijol stand zum Debüt über die volle Distanz auf dem Feld. Foto: Martin Rose/Getty Images

Hannover 96 hat am Freitagabend beim VfL Osnabrück eine 1:2-Niederlage kassiert. Kenan Kocak bleibt noch entspannt, weil er weiß, dass sein neu zusammengestelltes Team noch Zeit braucht. Das gilt auch für Jaka Bijol, der nach nur einer Trainingswoche bei den Niedersachsen über die volle Distanz ging.

Zuvor hatte der Slowene letztmals im November in der Startformation seines Stammklubs ZSKA gestanden, zudem beim Länderspiel Anfang des Monats gegen Griechenland. Naturgemäß kann da noch nicht jeder Pass sitzen, nicht bei jedem Zweikampf das Timing stimmen. "Ich denke, ich habe noch etwas Luft nach oben", sagt Bijol gegenüber der Vereinshomepage selbst. "Ich werde meine Rolle mit jedem Spiel sicher besser und besser ausfüllen."

"Muss sich gewöhnen"

In Hannover setzen sie große Hoffnungen in den 21-Jährigen, der als Sechser unter Kocak zum Schlüsselspieler werden soll. Entsprechend wichtig ist die Akklimatisierung über Einsätze, selbst wenn die noch nicht das Gelbe vom Ei versprechen. "Fürs erste Mal können wir mit ihm zufrieden sein. Er muss sich auch an den Automatismus gewöhnen", zeigte sich der Chefcoach von H96 am Freitagabend gegenüber dem Sportbuzzer milde. Sein Neuzugang fand hingegen deutliche Worte über die Niederlage an der Bremer Brücke. "Ich muss sagen, dass ich wirklich sehr enttäuscht bin", so Bijol. Wiedergutmachung käme am Samstag wie gerufen: Es geht ins Derby mit Aufsteiger Eintracht Braunschweig.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
27.09.2020