Geschäftsführer Sport muss gehen

Bestätigt: Köln entlässt Heldt

Horst Heldt ist nicht mehr Sportchef des 1. FC Köln. Foto: Imago.
Horst Heldt ist nicht mehr Sportchef des 1. FC Köln. Foto: Imago.

Am Sonntagnachmittag wurde es übereinstimmend berichtet, jetzt ist es offiziell. Der 1. FC Köln und Sportchef Horst Heldt gehen getrennte Wege.

Das teilte der 1. FC Köln am Sonntag mit. Heldt wurde im November 2019 als Geschäftsführer Sport verpflichtet und verlängerte im vergangenen Sommer seinen Vertrag bis 2023. Aufgrund des schwachen Abschneidens in dieser Saison - Köln erreichte am 34. Spieltag die Relegation und setzte sich durch einen 5:1-Sieg im Rückspiel gegen Holstein Kiel durch -, haben die Klub-Bosse nun die Reißleine gezogen. "Wir wissen, wie sehr er unseren Verein im Herzen trägt - entsprechend ist uns der Schritt nicht leichtgefallen. Aber wir können mit der Zusammenstellung des Kaders und der sportlichen Entwicklung in der abgelaufenen Saison nicht zufrieden sein", wird Präsident Werner Wolf auf der Vereinswebsite zitiert. 

Baumgart machte sich für Heldt stark

Dass der FC die Relegation überhaupt erreicht hat, gelang durch die Aufholjagd nach dem Trainerwechsel von Markus Gisdol zu Friedhelm Funkel. Unter der Leitung des 67-Jährigen sammelten die Kölner in sechs Spielen zehn Punkte. Ab kommenden Sommer wird Steffen Baumgart auf der Trainerbank sitzen. Der 49-Jährige machte sich zuletzt für einen Verbleib von Heldt stark. Medienberichten zufolge stand die Trennung von Heldt bereits vor der Relegation fest. Heldts Aufgaben werden zunächst von Jörg Jakobs und Thomas Kessler übernommen.

Florian Bajus  
30.05.2021