Vertrag bis 2026

Bestätigt: Friedrich wechselt nach Gladbach

Marvin Friedrich ist ab sofort ein Fohlen. Foto: Getty Images.
Marvin Friedrich ist ab sofort ein Fohlen. Foto: Getty Images.

Marvin Friedrich wechselt mit sofortiger Wirkung von Union Berlin zu Borussia Mönchengladbach. Der Innenverteidiger unterzeichnete einen bis 2026 gültigen Vertrag und soll mittelfristig Matthias Ginter ersetzen.

Am Dienstagmittag wurde übereinstimmend über den Transfer von Marvin Friedrich berichtet, am Nachmittag folgte die Bestätigung beider Vereine. Der Innenverteidiger wechselt von Union Berlin zu Borussia Mönchengladbach und soll dort mittelfristig Matthias Ginter ersetzen, der sich spätestens im Sommer verabschieden wird.

"Einer der besten deutschen Abwehrspieler"

"Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, in Marvin Friedrich einen Innenverteidiger zu Borussia zu holen, der in den vergangenen Jahren in Berlin einen hervorragenden Weg gemacht und sich zu einem der besten deutschen Abwehrspieler der Liga entwickelt hat", wird Sportdirektor Max Eberl auf der Vereinswebsite zitiert. Bereits am Mittwoch soll Friedrich mit seinen neuen Mannschaftskollegen trainieren, im Duell gegen Bayer Leverkusen (Samstag, 18.30 Uhr) könnte er prompt im Kader stehen.

Ruhnert: "Es war Marvins Wunsch, diesen Schritt jetzt gehen zu können"

Auf der Vereinswebsite des FCU blickte Friedrich positiv auf die vergangenen vier Jahre an der Alten Försterei zurück: "Hier bin ich Stammspieler geworden und habe es zusammen mit dem gesamten Verein in die Bundesliga und nach Europa geschafft. [...] Die letzten Jahre waren unbeschreiblich und werden für immer unvergessen bleiben." Sportchef Oliver Ruhnert ergänzte, Friedrichs Abschied sei "sportlich und menschlich natürlich ein großer Verlust, dennoch war es Marvins Wunsch, diesen Schritt jetzt gehen zu können. Nach seiner herausragenden sportlichen Entwicklung in den letzten Jahren, verbunden unter anderem mit unserem Aufstieg in die Bundesliga, dem Klassenerhalt und dem Erreichen der Conference League, ist es für ihn und für uns nun Zeit, einen neuen Weg einzuschlagen."

Florian Bajus  
11.01.2022