"Sind gut drauf, weil wir es verdienen"

Besser als Hölzenbein, Meier und Jovic: Eintrachts Silva auf Rekordjagd

Andre Silva (l.) ist mit der Eintracht und Luka Jovic auf Rekordjagd. Foto: Imago

Andre Silva von Eintracht Frankfurt ist auf Rekordjagd. Mehr Tore als der portugiesische Stürmer erzielte zum aktuellen Zeitpunkt noch kein Eintracht-Angreifer in der Vereinshistorie.

14 Tore nach 18 Spieltagen: Das schaffte bei Eintracht Frankfurt bislang nur der Grieche Theofanis Gekas in der Saison 2010/11. Im Anschluss stiegen die Hessen allerdings ab, der Stürmer erzielte nur noch zwei weitere Treffer. Bernd Hölzenbein (1976/77), Alex Meier (2014/15) und Teamkollege Luka Jovic (2018/19) erzielten 13 Tore an den ersten 18 Spieltagen, diese hat Silva nun mit seinen beiden Treffern beim 5:1-Sieg in Bielefeld überholt. Bernd Hölzenbein erzielte in jener Saison 76/77 am Ende 26 Treffer. Auch dieser Rekord wackelt dank Silva nun. Der Angreifer ist aktuell auch der zweitbeste Scorer der Bundesliga, zu seinen 14 Toren kommen noch vier Vorlagen hinzu. Einzig Robert Lewandowski vom FC Bayern München steht noch vor ihm in der Statistik. Kann Silva seine Torquote beibehalten (104 Minuten pro Treffer) würde er mit Anthony Yeboah (1993/94) gleichziehen, einzig Hölzenbein konnte jemals eine bessere Quote (alle 99 Minuten ein Treffer) für die Frankfurter in der Bundesliga aufweisen.  

Ausgerechnet Jovic könnte bei der Rekordjagd helfen

Der 25-jährige Nationalspieler erzielte in 56 Pflichtspielen für die Eintracht bislang 31 Tore (zehn Vorlagen). Nach dem 5:1 bei Arminia Bielefeld schwärmte Silva: "Wir haben in den letzten Spielen sehr gut performt. Wir sind gut drauf, weil wir es verdienen. Wir haben dafür gearbeitet und versuchen uns jeden Tag zu verbessern." Die Spielweise seiner Mannschaft komme ihm als Stürmer entgegen, gegen die Ostwestfalen traf Strafstoßexperte Silva (fünf Tore von Punkt) zweimal aus dem Spiel heraus. Rückkehrer Luka Jovic könnte nun bei der Rekordjagd helfen: "Er ist ein großer Spieler. Es ist gut, dass er hier bei uns ist. Mit seiner Hilfe können wir ein noch besseres Team werden."

Benjamin Heinrich  
24.01.2021