Serbe bleibt vorläufig bei Liverpool

Berater: Grujic-Transfer für den Sommer vom Tisch

Für Grujic ist erst mal Schluss im Hertha-Dress. Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images
Für Grujic ist erst mal Schluss im Hertha-Dress. Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

Bei Hertha BSC schrillen nach dem peinlichen Aus im DFB-Pokal am Freitagabend die Alarmglocken. Verstärkungen sind auf dem Weg, mit Torjäger Jhon Cordoba vom 1.FC Köln und vielleicht auch Jeff Reine-Adelaide von Olympique Lyon. Einen Transfer von Marko Grujic wird es aber wohl nicht geben.

Den Serben hatte Hertha zuletzt zweimal vom FC Liverpool ausgeliehen. Es gab in der Hauptstadt durchaus den Gedanken, aus allen guten Dingen drei zu machen und den Mittelfeldmann erneut auszuleihen. Auch ein endgültiger Kauf des Nationalspielers stand zur Disposition. Doch der 24-Jährige ist nicht mehr auf dem Markt. "Liverpool will Marko behalten. Das könnte sich frühestens im Januar ändern", so Berater Fali Ramadani gegenüber dem kicker.

Nur 14 Pflichtspiele für den LFC

Grujic stand am Samstag beim wilden 4:3-Erfolg des englischen Meisters gegen Aufsteiger Leeds United nicht im Kader, im Community Shield Ende August saß er gegen den FC Arsenal 90 Minuten auf der Bank. Seit seinem Wechsel an die Merseyside im Januar 2016 hat der zentrale Mittelfeldspieler nur 14 Pflichtspiele für die Reds absolviert. Dass der Klub von Teammanager Jürgen Klopp ihn nun nicht abgeben will, verwundert da durchaus.

Späte Bewegung nicht auszuschließen

Es ist wohl dem engen Terminkalender geschuldet, zudem hat Liverpool bisher nur einen Transfer getätigt. Nicht ausgeschlossen scheint da, dass bei Grujic doch noch Bewegung reinkommt. Etwa wenn sich Thiago Alcantara vom FC Bayern anschließen sollte. Hertha würde vielleicht auch spät zugreifen. Immerhin bräuchte Grujic bei der Alten Dame die wenigste Eingewöhnungszeit.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
14.09.2020