Hamburger SV

Benes kündigt an: "Druck, bis ich in der Startelf bin"

Benes hatte großen Anteil am Sieg des HSV bei Angstgegner Kiel. Foto: Getty Images
Benes hatte großen Anteil am Sieg des HSV bei Angstgegner Kiel. Foto: Getty Images

Der Hamburger SV hat vor der laufenden Saison für keinen externen Neuzugang soviel Geld gezahlt wie für Laszlo Benes. 2 Millionen Euro ließen sich die Rothosen den Mittelfeldmann kosten, der damit als klar gesetzter Regisseur der Mannschaft von Tim Walter erwartet wurde. Nach durchwachsenem Saisonstart war der Slowene zuletzt aber nur ein Edeljoker. Daran könnte sich nun etwas ändern.

Eine viel bessere Bewerbung als beim 3:2-Sieg über Angstgegner Holstein Kiel am Freitagabend hätte der 25-Jährige jedenfalls kaum einreichen können. Nach Einwechslung in der 65. Minute bereitete Benes zwei Treffer vor, die letztlich spielentscheidend waren. "Ich freue mich sehr, dass ich der Mannschaft mit beiden Vorlagen geholfen habe. Es ist ein Super-Gefühl, mit drei Punkten nach Hause zu fahren", zitiert die Bild-Zeitung den Sommereinkauf. Klar ist dabei aber auch, dass Benes nach sechs Einwechslungen in Serie Ansprüche auf größere Spielanteile geltend macht.

"Er wird seine Chance bekommen"

"Ich mache Druck, bis ich in der Startelf bin. Ich will hier Stammspieler werden und unser gemeinsames Ziel erreichen", so der siebenfache Nationalspieler. Hamburger Medien gehen durchaus davon aus, dass Walter die gute Arbeit als Joker honorieren wird und dafür Sonny Kittel weichen könnte, der aktuell nicht in seiner besten Form scheint. "Es ist schön zu sehen, dass ein Spieler reinkommt und Duftnoten setzt. Wenn 'Laci' so weitermacht, wird er seine Chance bekommen", stellt Jonas Boldt gegenüber dem Hamburger Abendblatt in Aussicht.

"Wir haben einer Super-Mannschaft"

Für Chefcoach Walter birgt das Thema ein gewisses Konfliktpotenzial, denn die Herausnahme von Kittel hätte durchaus Seltenheitswert. In seinen über drei Jahren beim HSV hat der Kreativkopf 99 Startelfeinsätze absolviert, kam in 15 Spielen von der Bank. Benes aber betont, dass es in der Kabine der Hanseaten stimmt, weshalb wohl keine Eifersüchteleien aufkämen. "Wir haben einer Super-Mannschaft, die Stimmung ist gut. Wenn wir so weitermachen, wird es gut", so der Mann, der in die Startelf drängt.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
11.09.2022