1.FC Köln

Beleidigungen? "Sehr fairer Sportmann": Kessler stützt McKenna

Am Sonntag ging es an der Seitenlinie hoch her. Foto: Getty Images
Am Sonntag ging es an der Seitenlinie hoch her. Foto: Getty Images

Das 1:1 zwischen dem FSV Mainz 05 und dem 1.FC Köln am Sonntag bot einigen außersportlichen Gesprächsstoff. Vor allem an der Seitenlinie ging es zeitweise heiß her. Bo Svensson warf Kevin McKenna, Co-Trainer der Gäste, sogar persönliche Beleidigungen vor (fussball.news berichtete).

Was der Kanadier genau gesagt haben soll, ist bislang unklar. Der ehemalige Abwehrspieler bestreitet den Vorwurf und bekommt dabei auch Unterstützung. Chefcoach Steffen Baumgart äußerte sich schon am Sonntag dergestalt, nun stärkt auch Thomas Kessler seinem ehemaligen Mitspieler den Rücken. "Wer Kevin McKenna kennt, der weiß, dass er ein sehr fairer Sportmann ist. Er war immer bekannt dafür, dass er am Limit gearbeitet hat, aber immer fair", zitiert der Express den Leiter der Lizenzspieler-Abteilung der Geißböcke.

"Er war extrem irritiert über die Aussagen"

Während Kessler über die Angelegenheit "extrem schmunzeln muss", findet der Beschuldigte die Unterstellungen weit weniger amüsant. "Er hat mir versichert, dass in keinster Weise beleidigende Worte gefallen sind. Er war extrem irritiert über die Aussagen", berichtet Kessler von einem Gespräch mit McKenna. Grundsätzlich ärgern sie sich in Köln, dass der 'schwarze Peter' ausschließlich bei den Domstädtern gesucht werde: "Wenn man die Videobilder sieht, gibt es keine zwei Meinungen, wer da die treibende Kraft in der Diskussion war", so Kessler vielsagend. Ob die aufgebrachten Rheinhessen dabei nur auf eine Provokation in der Halbzeit reagiert haben, bleibt für den Augenblick schwer zu beurteilen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
23.11.2021