Kempf hat große Konkurrenz

Bekommt Stenzel die Kapitänsbinde?

Stenzel lief schon in der Aufstiegssaison sechsmal mit der Binde auf. Foto: Christian Kaspar-Bartke/Getty Images
Stenzel lief schon in der Aufstiegssaison sechsmal mit der Binde auf. Foto: Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

Der VfB Stuttgart bereitet sich dieser Tage in Kitzbühel auf die neue Saison vor. Beim Aufsteiger treibt viele Beobachter die Frage um, wer das Kapitänsamt ausüben wird. Der bisherige Inhaber Marc Oliver Kempf hat womöglich nicht die besten Karten. Pascal Stenzel wird hoch gehandelt.

Der Außenverteidiger hatte in der vergangenen Saison, die er auf Leihbasis vom SC Freiburg in Schwaben verbrachte, bereits sechsmal vertretungsweise die Binde getragen. Er kam in allen 37 Pflichtspielen zum Einsatz, stand dabei 34 Mal in der Startformation. Auch in der neuen Saison ist ihm eine tragende Rolle sicher, im Aufgebot von Pellegrino Matarazzo gibt es keinen weiteren Rechtsverteidiger von Format. Die Bild-Zeitung sieht Stenzel deshalb im Vorteil gegenüber Kempf.

Didavi oder doch Kempf?

Der Innenverteidiger hat mit Waldemar Anton und Konstantinos Mavropanos neue Konkurrenz erhalten, zudem fehlt er in der Vorbereitung bislang mit einer Schultereckgelenkssprengung. Die Abwehr spielt sich also ohne den U21-Europameister von 2017 ein. Neben Stenzel sind dem Boulevardblatt zufolge auch Gonzalo Castro oder Gregor Kobel als Spielführer denkbar. Doch gegen ersteren spricht das Alter und damit verbundene Fragen über die Befähigung zum Stammplatz, währen Kobel als Torhüter aus Sicht von Matarazzo wohl nicht die ideale Position für den Kapitän besetzt. Bleibt wohl Daniel Didavi, der Kempf in der Vorsaison neunmal vertreten hatte. Jedoch ist der 30-Jährige verletzungsanfällig.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
22.08.2020