"Auf hohem Niveau beweisen"

Bayern-Zukunft: Hoffmann drängt auf Entscheidung

Ron-Thorben Hoffmann möchte sich auf hohem Niveau empfehlen.
Ron-Thorben Hoffmann möchte sich auf hohem Niveau empfehlen. Foto: Imago Images

Im Schlussspurt der Drittliga-Saison hat sich Ron-Thorben Hoffmann durchaus für höhere Aufgaben empfohlen. Diese will er in der kommenden Spielzeit definitiv angehen – wenn nötig auch außerhalb des FC Bayern. Noch ist die Frage nach der Zukunft beim Tormann der zweiten Mannschaft offen. Er drängt allerdings auf eine Entscheidung.

In zehn Einsätzen nach der Corona-Zwangspause durfte sich Ron-Thorben Hoffmann bei der zweiten Mannschaft des FC Bayern beweisen – und wusste zu überzeugen. Der Vertreter von Christian Früchtl hat Blut geleckt und will sein Können nun regelmäßig auf größeren Bühnen zur Schau stellen. Dahingehend muss sich der 21-Jährige aber noch etwas gedulden.

Raus aus der Komfortzone

Bei Hoffmann wird entscheidend sein, wie sehr das Münchner Torwart-Roulette noch an Schwung aufnehmen wird. Sven Ulreich könnte den FCB verlassen, Früchtl verliehen werden. "Der Status quo ist nur bedingt zufriedenstellend", macht Hoffmann im kicker klar. Mit seiner Aussage will er natürlich auch etwas Druck auf die Verantwortlichen ausüben, schließlich starten die Klubs allmählich in die Vorbereitung auf die Spielzeit 2020/21. "Ich möchte mich auf hohem Niveau dauerhaft beweisen. Dafür bin ich auch bereit, raus aus der Komfortzone zu gehen und einen steinigeren Weg zu wählen", fügt er an.

KSC und Aue interessiert

Im Falle einer Ausleihe müsste Hoffmanns 2021 auslaufender Vertrag erst mal um mindestens ein Jahr erweitert werden. Um den Rostocker hatten sich schon Gerüchte aufgetan, konkret wurde es aber noch mit keinem Klub. Der Karlsruher SC streckt angeblich seine Fühler nach dem 21-Jährigen aus. Ligakonkurrent Erzgebirge Aue könnte sich eine Zusammenarbeit mit Hoffmann vorstellen. Bei den Sachsen wartet jedoch die jahrelange Stammkraft Martin Männel.

Profile picture for user Andre Oechsner
Andre Oechsner  
28.07.2020