Laut Dietmar Hamann

Bayern strauchelt: Ahnte Lewandowski die Krise bereits?

Robert Lewandowski im Zweikampf mit Lucas Hernandez (v.r.). Foto: Getty Images.
Robert Lewandowski im Zweikampf mit Lucas Hernandez (v.r.). Foto: Getty Images.

In den letzten vier Partien in La Liga erzielte Robert Lewandowski sechs Tore für den FC Barcelona. Im gleichen Zeitraum gelangen dem FC Bayern in der Bundesliga nur vier Treffer. Dietmar Hamann ist der Überzeugung, dass der Stürmer den deutschen Rekordmeister verlassen wollte, weil er die derzeitige Ergebniskrise bereits geahnt haben könnte.

In den vergangenen Jahren kursierten regelmäßig Gerüchte über einen Abschied von Robert Lewandowski beim FC Bayern, doch dieses Mal wurde es wirklich ernst. Nach dem Ende der abgelaufenen Saison kommunizierte der 34-jährige Stürmer selbst mehrfach seinen Wechselwunsch, auch Berater Pini Zahavi machte öffentlich Druck auf die Klubverantwortlichen. Nach acht Jahren in München zog es Lewandowski nach Spanien, schlussendlich unterzeichnete er einen bis 2026 datierten Vertrag beim FC Barcelona.

Lewandowski trifft in gewohnter Manier - FC Bayern strauchelt

In wettbewerbsübergreifend acht Pflichtspielen hat Lewandowski elf Tore für die Katalanen erzielt, die obendrein 16 von 18 möglichen Punkten in La Liga gesammelt und lediglich das Champions-League-Spiel gegen Bayern verloren haben. Die Münchner begannen ihrerseits furios in der Bundesliga mit drei Siegen und einem Torverhältnis von 15:1, doch seit mittlerweile vier Partien ist die Mannschaft von Julian Nagelsmann sieglos und sammelte lediglich drei Punkte. 

Hamann: "Lewandowski wusste vielleicht, was passiert"

Ob ein Stürmer wie Lewandowski dem FC Bayern, der sich viele Chancen herausspielt und ungewohnt schwach in der Verwertung ist, fehlt? "Natürlich fehlt Lewandowski", sagte Dietmar Hamann am Sonntag bei Sky90. Womöglich habe der Pole den Klub aber nicht nur aufgrund einer neuen sportlichen Herausforderung verlassen, mutmaßte der TV-Experte: "Dass er diesen Wechsel so forciert hat, gibt mir im Nachhinein den Eindruck, dass er vielleicht schon wusste, was nächstes Jahr passiert. Das, was jetzt passiert, hat sich letztes Jahr angedeutet. Er hat ja gesehen, was in der Rückrunde passiert ist." Damals gewannen die Münchner 10 von 17 Bundesligaspielen und rangierten in der Rückrundentabelle mit 34 Punkten auf Platz vier. Derzeit belegt der Branchenprimus indes den fünften Tabellenplatz mit fünf Punkten Rückstand auf Union Berlin. 

Florian Bajus  
19.09.2022