Bayern-Torhüter Neuer erinnert sich zurück

"Sommer des Grauens 2012" als Denkzettel

Manuel Neuer ist ein Titelhamster beim FC Bayern München.
Manuel Neuer ist ein Titelhamster beim FC Bayern München. Foto: Getty Images

Als Manuel Neuer vor der Saison 2011/12 zum FC Bayern München wechselte, da liefen die Uhren in der Bundesliga noch anders. Seine erste Spielzeit im Trikot des deutschen Rekordmeisters war der Ausgangspunkt für die beispiellose Erfolgsserie.

Es ist wie ein Rückblick in eine längst vergessen geglaubte Zeit. Deutscher Meister und DFB-Pokal-Sieger? Borussia Dortmund! Champions League-Sieger in der Allianz Arena? Der FC Chelsea. Dreimal Vize? Der FC Bayern München. Die Europameister? Spanien triumphiert, für Deutschland war im Halbfinale Schluss. "Meine erste Saison in München war eine Aneinanderreihung von NIederlagen. 2012 war ein 'Sommer des Grauens'", blickte Manuel Neuer im Gespräch mit 11Freunde zurück.

Neuers erste Saison war wie ein "Denkzettel"

Seitdem folgten acht Meistertitel in Serie, das historische Triple 2013, Weltpokal, europäischer Supercup, Weltmeisterschaft 2014 - der Weg des Torhüters ging unaufhaltsam nach vorne. "Diese Titelflut war eine Folge von Negativerfahrungen", gab der 34-Jährige zu: "Das war ein Denkzettel, der sich für Jahre eingebrannt hat." Neuer wolle dieses "Grundgefühl, mit dem ich damals in den Urlaub fuhr und das dort noch einige Zeit anhielt", nie wieder empfinden.

Motivation ist ungebrochen hoch

Neuer betonte: "So ein Jahr nicht noch einmal zu erleben, ist eine große Motivation." Ihm ist der Blick auf die Tabelle deshalb auch nach so vielen Triumphen noch sehr wichtig, der Schlussmann will keinen Meistertitel an die Konkurrenz verschenken: "Ich habe jedenfalls nie vergessen, wie es sich anfühlt, wenn in der Bundesliga ein anderes Team vor uns steht."

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
23.07.2020