Meistertrainer geht zur TSG

Nach HSV-Aus: Schweinsteiger als Hoeneß-Nachfolger zu Bayern II?

SCHWEINSTEIGER ABSOLVIERT DERZEIT DEN FUSSBALLLEHRER. FOTO: IMAGO
SCHWEINSTEIGER ABSOLVIERT DERZEIT DEN FUSSBALLLEHRER. FOTO: IMAGO

Die zweite Mannschaft des FC Bayern hat ziemlich sensationell die Meisterschaft in der dritten Liga errungen. Trainer Sebastian Hoeneß steht wohl eine Beförderung bevor, er soll dicht vor einem Engagement bei der TSG Hoffenheim stehen. Als Nachfolger soll der Rekordmeister an Tobias Schweinsteiger denken.

Dies berichtet die Bild-Zeitung. Demnach gehört der 38-Jährige zum Kandidatenkreis der Bayern-Verantwortlichen. Für den Bruder von Bayern-Legende Bastian Schweinsteiger wäre es eine Rückkehr, nachdem er bereits in der Saison 2017/18 Co-Trainer der Zweitvertretung der Münchner war. Zuletzt war er als Assistent von Dieter Hecking beim Hamburger SV aktiv. Nach dessen Abschied waren sich Schweinsteiger und Neu-Coach Daniel Thioune einig, dass eine Trennung trotz bis 2021 gültigen Vertrags in beidseitigem Interesse wäre. Mit der Rückkehr zu Bayern würde der Rosenheimer seine erste Stellung als Cheftrainer im Seniorenfußball antreten.

Mangelnder Fußballlehrer als Hürde

Allerdings gibt es dafür Hürden zu überwinden. Denn Schweinsteiger absolviert aktuell den Fußballlehrer-Lehrgang, was seine Präsenzzeiten bei der Mannschaft beeinträchtigen würde. Die Verantwortlichen sollen eigentlich eine Lösung bevorzugen, die ohne wiederholte Unterbrechungen mit den jungen Kickern arbeiten kann. So gut Schweinsteiger gerade bei den Fans des FC Bayern ankäme, gilt deshalb ein Engagement als eher unwahrscheinlich. Dem Boulevardblatt zufolge könnte stattdessen Holger Seitz Nachfolger von Hoeneß werden. Der 45-Jährige war auch dessen Vorgänger, schaffte in der Saison 2018/19 den Aufstieg aus der Regionalliga.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
22.07.2020