Neuzugang von Schalke

Kahn: Nübel soll "Stück für Stück Fuß fassen"

Nübel hat eine turbulente Saison auf Schalke hinter sich. Foto: Lars Baron/Getty Images
Nübel hat eine turbulente Saison auf Schalke hinter sich. Foto: Lars Baron/Getty Images

Der FC Bayern hat am Donnerstag Leroy Sane offiziell vorgestellt. Die Pressekonferenz geriet zu einer Art Besprechung über die Lage der Nation bei den Münchnern, mit vielen weiteren Themengebieten. Oliver Kahn gab etwa Einblick in die ersten Arbeitstage von Alexander Nübel beim Rekordmeister.

Der Schlussmann kam unter großem Brimborium vom FC Schalke 04 an die Säbener Straße. Sein Abschied von den Königsblauen ging mit einer turbulenten Saison einher, die sicher auch am Selbstvertrauen des Paderborners genagt hat. Der Weg in die zweite Reihe könnte ihm wohl gut tun. "Ich habe ihn getroffen und konnte das ein oder andere Wort mit ihm wechseln. Es ist natürlich, ich hab das selbst als Spieler erlebt, ein sehr großer Schritt, zum FC Bayern zu kommen", so Kahn. Der heute 51-Jährige wagte ihn 1994, kam vom Karlsruher SC. Im Gegensatz zu Nübel war das heutige Vorstandsmitglied seinerzeit gleich Stammkraft bei den Münchnern.

"Er gibt sich das ein oder andere Jahr"

"Gerade jetzt in der Anfangszeit, geht es viel darum, sich zu akklimatisieren, hier anzukommen und die Mannschaftskameraden kennenzulernen. Und dann zu versuchen, Stück für Stück Fuß zu fassen", erklärt Kahn den Plan für Nübel. Der große Druck, sofort auf hohem Niveau funktionieren zu müssen, besteht nicht. Schließlich weiß der Neuzugang selbst, dass Manuel Neuer noch lange ein unüberwindbares Hindernis darstellen soll. "Er gibt sich das ein oder andere Jahr, bis er soweit ist, um in die Fußstapfen von Manuel Neuer zu treten. Im Moment ist Manuel absolut die Nr.1, das hat man in der abgelaufenen Saison wieder gesehen." Der 34-Jährige verlängerte seinen Vertrag zuletzt bis 2023, vorher dürfte der Staffelstab wohl kaum an Nübel weitergereicht werden.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
24.07.2020