Poker läuft

Bayern lässt nicht locker - doch Kane tendiert langsam zu Verbleib

Kanes Vertrag bei Tottenham läuft in einem Jahr aus. Foto: HENRY NICHOLLS/AFP via Getty Images
Kanes Vertrag bei Tottenham läuft in einem Jahr aus. Foto: HENRY NICHOLLS/AFP via Getty Images

Der FC Bayern gibt im Transferpoker um Harry Kane noch nicht auf. Allerdings drängt die Zeit, denn die Münchner und Tottenham Hotspur sind sich noch nicht einig - und Kane soll langsam zu einem Verbleib tendieren.

Die Gespräche zwischen dem FC Bayern und Tottenham Hotspur über einen möglichen Transfer von Harry Kane wurden nach Angaben des Online-Portals The Athletic am Montagabend fortgesetzt. Demnach ergibt sich bei der Ablöse, die notwendig wäre, um den Stürmer aus London loszueisen, aber weiterhin eine Differenz. Zuvor sollen die Spurs ein drittes Angebot des Rekordmeister abgelehnt haben. Die Höhe der Offerte soll bei rund 100 Millionen Euro gelegen haben.

Entscheidende Woche im Transferpoker um Harry Kane

Bereits am vergangenen Donnerstag hatte der kicker berichtet, dass Tottenhams Chairman Daniel Levy von seiner Forderung von umgerechnet rund 117 Millionen Euro nicht abweichen wird. Sind also noch knapp 17 Millionen Euro vonnöten, um Kane zum FC Bayern zu holen? Spekulativ. Klar ist derweil, dass die Zeit drängt. Denn Kane, dessen Vertrag 2024 ausläuft, soll bei den Spurs bleiben wollen, sofern es mit dem Transfer nicht vor dem ersten Pflichtspiel klappt. Für die Londoner geht es am kommenden Sonntag zum Start der Premier League gegen den FC Brentford.

Profile picture for user Adrian Kühnel
Adrian Kühnel  
08.08.2023