Jungstar füllt die Havertz-Lücke

Bayer04 will Wirtz bis 2025 binden

Wirtz soll bis 2025 unterschreiben. Foto: MARTIN MEISSNER/POOL/AFP via Getty Images
Wirtz soll bis 2025 unterschreiben. Foto: MARTIN MEISSNER/POOL/AFP via Getty Images

Bayer Leverkusen ist kurz vor knapp an der Verpflichtung von Milot Rashica gescheitert. Auf dem Papier steht die Werkself so ohne Ersatz für Kai Havertz da, auch wenn Patrik Schick dessen Torgefahr aufzufangen helfen soll. Umso größer wird zweifelsfrei der Fokus auf Jungstar Florian Wirtz.

Das 17-jährige Ausnahmetalent stand in allen vier Pflichtspielen von Leverkusen in der Startformation. Ohne einen namhaften Neuzugang für die Positionen hinter der Sturmspitze deutet sich an, dass der gebürtige Pulheimer schon in seiner ersten vollständigen Profi-Saison eine gewichtige Rolle einnehmen wird. Bei Bayer04 trauen sie ihm das unumwunden zu. Der Klub denkt sogar schon weit in die Zukunft. Wie Sport Bild berichtet, laufen bereits Verhandlungen über den Vertrag von Wirtz.

Steigende Bezüge für Vertrag bis 2025?

Aktuell ist der Mittelfeldspieler bis 2022 gebunden, die Verantwortlichen wollen drei weitere Jahre mit Wirtz planen können. Im Gegenzug bieten sie dem Magazin zufolge einen sprunghaften Gehaltsanstieg, wodurch der Jungstar schnell über eineinhalb Millionen Euro pro Saison kommen soll. Zudem sei vorgesehen, dass sich seine Bezüge anhand seiner Einsätze für die Bayer04-Profis steigern. Dass Wirtz tatsächlich bis 2025 in Leverkusen bleibt, scheint dabei unwahrscheinlich. Wohl aber sehen der designierte U21-Nationalspieler und seine Familie den Jungprofi am idealen Ort für seine Weiterentwicklung. Dereinst dürfte die ihn, dem Beispiel von Havertz folgend, zu einem internationalen Top-Klub ziehen. Und Leverkusen eine gehörige Ablösesumme einspielen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
07.10.2020