Tumor bekämpft

Baumgartls "Gruß an die Menschen, die jetzt nicht mehr unter uns sind"

Baumgartl ist mittlerweile fit und kann spielen. Foto: UWE KRAFT/AFP via Getty Images
Baumgartl ist mittlerweile fit und kann spielen. Foto: UWE KRAFT/AFP via Getty Images

Timo Baumgartl feierte bei Union Berlin vor der Länderspiel sein Comeback nach der Schockdiagnose Hodenkrebs. Nun hat der Innenverteidiger erklärt, wie emotional dies für ihn war.

Beim 2:0-Sieg von Union Berlin am 18. September gegen den VfL Wolfsburg stand Timo Baumgartl erstmals nach seiner überstandenen Chemotherapie, um den Hodenkrebs zu besiegen, wieder in der Startelf. Als der 26-Jährige den Rasen der Alten Försterei betrat, hielt er noch einmal kurz inne und blickte nach oben in den Berliner Himmel. Im kicker-Podcast FE:male view on football offenbarte er nun: "Es war ein Gruß an die Menschen, die jetzt nicht mehr unter uns sind."

"Ein Tag den ich mein Leben lang nicht vergessen werde"

Der Abwehrmann wusste jedoch: Er hat seine Leidenszeit hinter sich, den Hodenkrebs erfolgreich besiegt. "Die ersten Tage nach der Diagnose habe ich viel geweint", blickte er abermals zurück. Dementsprechend sei auch das Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg "noch emotionaler" gewesen, als er es sich im Vorfeld hat vorstellen können. Im Stadion gab es Beifall von 22.012 Zuschauern - ausverkauftes Haus. Es sei definitiv "ein Tag den ich mein Leben lang nicht vergessen werde", so Baumgartl.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
30.09.2022