1:1 gegen das Schlusslicht

Baumgart nach Fürth-Remis: "Wir sollten die Kirche im Dorf lassen"

Steffen Baumgart war mit dem Remis gegen Fürth einverstanden. Foto: Getty Images.
Steffen Baumgart war mit dem Remis gegen Fürth einverstanden. Foto: Getty Images.

Für den 1. FC Köln hat es bei Greuther Fürth nur zu einem 1:1 gereicht. Steffen Baumgart sah ein gerechtes Unentschieden und appellierte daran, die Erwartungen in der Domstadt nicht zu hoch zu schrauben.

Im Vergleich zur ersten Saisonhälfte hat sich Greuther Fürth merklich gesteigert. Während das Kleeblatt in der Hinrundentabelle mit fünf Punkten den 18. Platz belegt, hat die Mannschaft in sieben Rückrundenspielen bereits neun Punkte gesammelt und rangiert in der Rückrundentabelle vor Mannschaften wie Wolfsburg, Gladbach oder Frankfurt auf Platz zwölf. 

Baumgart: "Es war das, was wir erwartet haben"

Zwar steht insgesamt Platz 18 mit 14 Zählern zu Buche, die Ausgangslage vor der Partie war für Steffen Baumgart aber kein Grund, einen deutlichen Sieg des 1. FC Köln zu erwarten. In dieser Auffassung sah sich der Coach nach dem Schlusspfiff bestätigt: "Wir sollten die Kirche im Dorf lassen. Es war das, was wir erwartet haben: Ein sehr enges und umkämpftes Spiel", sagte Baumgart bei Sky.

"Heute war nicht mehr drin"

In der 52. Minute gingen die Kölner durch Florian Kainz in Führung, mit weiteren Toren konnte sich die Mannschaft nicht belohnen - stattdessen fiel nach einem Eckball der Ausgleich durch Sebastian Griesbeck (69.). "Das Ergebnis geht für beide Mannschaften in Ordnung. Sie haben viel rausgehauen, am Ende ist es ein Unentschieden geworden", befand Baumgart und betonte: "Wir können gerne darüber diskutieren, dass wir uns mehr gewünscht haben. Das tun wir immer, aber heute war auch nicht mehr drin."

Florian Bajus  
26.02.2022