1.FC Köln

Baumgart bemängelt "Sachen, die eigentlich nicht passieren dürften"

Baumgart hat auch in den USA eine Niederlage kassiert. Foto: Getty Images
Baumgart hat auch in den USA eine Niederlage kassiert. Foto: Getty Images

In der Nacht auf Sonntag haben der 1.FC Köln und der VfB Stuttgart in Austin (Texas) ein Testspiel im Rahmen einer USA-Reise absolviert. Dabei setzte sich der Negativtrend der Geißböcke aus den letzten Bundesliga-Partien fort, die Schwaben siegten mit 4:2. Zur Pause drohte dem FC sogar ein echtes Debakel.

Nach Doppelpacks von Tanguy Coulibaly und Konstantinos Mavropanos nahm Stuttgart ein 4:0 mit in die Katakomben. Auch wenn bei diesem Freundschaftskick kein großer sportlicher Wert vorhanden war, ärgerte sich Steffen Baumgart angesichts des Halbzeitstands. "Ganz viele Sachen, die eigentlich nicht passieren dürften, passieren im Moment. Da sieht man, dass die Jungs einfach nicht mehr die Frische haben. Ein 0:4 zur Halbzeit schmerzt trotzdem, und zwar richtig", zitieren Vereinsmedien den Cheftrainer nach dem Spiel.

"Das Spiel hat gezeigt, woran es aktuell hapert"

"In der zweiten Hälfte haben wir die zwei Tore gemacht, die wir in der ersten Hälfte nicht gemacht haben. Insgesamt hat das Spiel gezeigt, woran es aktuell hapert", so Baumgart. Die mangelnde Frische lässt sich mit der Mehrbelastung aus dem Europapokal nachvollziehbar erklären, die nach dem Aus in der Conference League im neuen Jahr wegfällt. Mit mehr Ruhephasen zwischen den Spielen soll der 1.FC Köln dann auch in der Bundesliga wieder stabiler werden. Baumgart nahm dahingehend zuletzt kein Blatt vor den Mund: "Im Moment sind wir im Abstiegskampf, das ist nun mal Fakt. Wenn du drei Punkte vom Relegationsplatz weg bist, musst du nach unten gucken – und nicht nach oben."

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
20.11.2022