Köln-Trainer versöhnlich

Baumgart legt Völler-Zoff beiseite: "War nicht mal böse gemeint"

Baumgart ist erst seit Saisonbeginn Trainer des 1. FC Köln.
Baumgart ist erst seit Saisonbeginn Trainer des 1. FC Köln. Foto: Lukas Schulze/Getty Images

Vor dem Hinspiel zwischen dem 1. FC Köln und Bayer Leverkusen zofften sich Kölns Trainer Steffen Baumgart und Leverkusens Sportchef Rudi Völler verbal. Vor dem Rückspiel gab es die Versöhnung.

"Wir hätten auch in Leverkusen ein Heimspiel", sagte Steffen Baumgart vor dem Hinspiel. Bayer Leverkusen gab damals nämlich 2.000 von 5.000 Auswärtstickets für die Partie in Köln zurück. Rudi Völlers Konter: "Steffen Baumgart scheint immer noch in der Einschleim-Phase bei den eigenen Fans zu sein." Nun geht Völler, der zum Saisonende in Rente geht, in sein letztes Duell mit dem 1. FC Köln.

"Bringen nur Schlagzeilen"

Baumgart gab sich laut Express versöhnlich und sagte: "Rudi hatte es Ende des Jahres gut gesagt, dass jeder auf sich und seinen Verein schauen sollte. Das tun wir auch. Ob jetzt Heimspiel oder nicht Heimspiel: Leverkusens Leistung spricht für sich, und unsere auch." Der Coach der Kölner betonte, man solle sich auf "ein tolles Spiel freuen" und "diese verbalen Geschichten, das habe ich dann auch gelernt, bringen nur Schlagzeilen. Das war nicht mal böse gemeint."

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
12.03.2022