Lage der Bundesliga

Baumgart: Keine Zeitenwende, "weil die Bayern vier Spiele nicht gewonnen haben"

Baumgart ist auf seine Arbeit in Köln fokussiert. Foto: Lars Baron/Getty Images
Baumgart ist auf seine Arbeit in Köln fokussiert. Foto: Lars Baron/Getty Images

Der FC Bayern konnte in der Bundesliga zuletzt viermal nicht siegen, Union Berlin ist Tabellenführer der Bundesliga. Ist die Bayern-Dominanz nach über zehn Jahren gebrochen? Steffen Baumgart, Cheftrainer des 1. FC Köln, hat diesbezüglich Zweifel geäußert.

Erlebt die Bundesliga derzeit eine Zeitenwende? "Das wird die Zeit zeigen. Aber die Zeitenwende ist nicht eingeläutet, weil die Bayern vier Spiele nicht gewonnen haben. Wenn wir uns die vier Spiele anschauen, hätten die Bayern drei davon gewinnen müssen", antworte Steffen Baumgart im Interview mit dem kicker. Der Chefcoach des 1. FC Köln erklärte: "Das gegen Union, das Unentschieden ging in Ordnung. Ich sehe keine Zeitenwende, aber absolut bärenstarke Berliner und Freiburger. Das mag für viele Beobachter überraschend kommen. Aber guckt man sich die Kader mal genauer an, dann erkennt man eine richtig gute Struktur."

"Freiburg oder Union in Köln als Vorbild zu präsentieren, geht doch gar nicht"

Ob diese Klubs auch Vorbild für den 1. FC Köln sein könnten? "Die machen eine gute und solide Arbeit. Aber wir machen hier unser Ding. Wir haben kein Vorbild. Den SC Freiburg oder Union Berlin hier in Köln als Vorbild zu präsentieren, das geht doch gar nicht", meinte Baumgart. Der 50-Jährige versicherte: "Wir müssen unser eigenes Ding aufbauen. Union beispielsweise hat keinen Spieler im Kader, der dort entwickelt wurde. Das sind alles gestandene Profis. Kein Nachwuchsspieler, kein junger Spieler. Eine abgezockte Bundesliga-Truppe." Sein Kollege Urs Fischer würde dort mit seiner Truppe "eine geile Arbeit" machen, "das aber seit zehn Jahren kontinuierlich".

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
22.09.2022