Europa statt Abstieg

Baumgart: "Gucken Sie sich an, was wir alles gewonnen haben"

Die Kappe ist das Markenzeichen von Köln-Trainer Steffen Baumgart. (Foto: Boris Streubel/Getty Images)
Die Kappe ist das Markenzeichen von Köln-Trainer Steffen Baumgart. (Foto: Boris Streubel/Getty Images)

Die Champions League ist für den 1. FC Köln außer Reichweite, Steffen Baumgart kümmert dieser Umstand aber herzlich wenig. Angesichts der sicheren Qualifikation für die Conference League verspürt der Cheftrainer großen Stolz. 

Was Peter Stöger 2017 erreicht hat, ist im Jahr 2022 auch Steffen Baumgart gelungen: Der 1. FC Köln hat sich für den Europapokal qualifiziert. Mindestens die Conference League ist für die Geißböcke drin, die am letzten Spieltag auch auf einen Europa-League-Platz springen könnten. Die Champions League ist hingegen ob der schwächeren Tordifferenz gegenüber dem SC Freiburg (4 vs. 13) nicht mehr zu erreichen, zumal RB Leipzig mit einem Sieg gegen den FC Augsburg auf Platz vier springen und den Vorsprung vor Köln auf fünf Punkte ausbauen könnte. 

Baumgart: "Hätte, Wenn und Aber" zählt nicht

Steffen Baumgart wurde nach der 0:1-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg von Pay-TV-Sender Sky gefragt, ob er wegen der verpassten Königsklasse enttäuscht sei. Daran dachte der Coach jedoch zu keiner Sekunde: "Wenn wir anfangen, darüber zu reden, was wir verloren haben, sage ich: Gucken Sie sich an, was wir alles gewonnen haben. Nur das zählt, nicht das ‚Hätte, Wenn und Aber‘!" 

Baumgart erteilt "Riesenkompliment"

Seine Mannschaft habe "eine überragende Saison gespielt, den Jungs sollte man ein Riesenkompliment machen", sagte Baumgart und betonte mit Bezug auf die Partie gegen die Wölfe: "Wir hatten 60 Prozent Ballbesitz, 18:5 Torschüsse, das spricht komplett für uns — bis auf das 0:1. Das ist auch das, was wir werten." Dass das Europa-Ticket trotz der Niederlage gelöst wurde, spricht für den FC; wenngleich die Geißböcke von der Hoffenheimer Niederlage gegen Leverkusen profitierten.

Florian Bajus  
08.05.2022