Köln dreht 0:2-Rückstand gegen Mainz

Baumgart ehrlich: "Fußball in gut sieht anders aus"

Steffen Baumgart war mit der Kölner Leistung gegen Mainz unzufrieden. Foto: Getty Images.
Steffen Baumgart war mit der Kölner Leistung gegen Mainz unzufrieden. Foto: Getty Images.

Der 1. FC Köln hat dank einer Aufholjagd mit 3:2 gegen Mainz 05 gewonnen, zufrieden war Steffen Baumgart mit dem Auftritt seiner Mannschaft aber nur wegen ihrer Mentalität. Spielerisch habe er dagegen eine schwache Leistung beobachtet.

Unterschiedlicher hätten die Voraussetzungen für das Bundesligaspiel zwischen dem 1. FC Köln und Mainz 05 kaum sein können. Während die Domstädter in der laufenden Saison erst drei Heimspiele verloren haben, gewannen die 05er nur zwei Partien in der Fremde. Weil Jonathan Burkardt (14.) und Karim Onisiwo (55.) Mainz jedoch verdient in Führung gebracht haben, wirkte der erste Auswärtssieg seit dem 30. Oktober 2021 zum Greifen nahe - doch Ellyes Skhiri (60.), Dejan Ljubicic (78.) und Luca Kilian (82.) stellten die Partie auf den Kopf und das Ergebnis auf 3:2 für Köln.

Baumgart: "Das Spiel war keines unserer besten"

In der Nachspielzeit hatten Steffen Baumgart und die Seinen Glück, dass Marcus Ingvartsen eine Großchance zum 3:3 aus sieben Metern vergab. Doch nicht nur deswegen wollte der FC-Coach nicht von einem verdienten Sieg sprechen: "Das Spiel selbst war keines unserer besten. Man hat gemerkt, dass die Jungs unruhig waren. Dann liegst du 0:2 hinten, dann ist gut, dass die Jungs nicht aufgeben, ihren Weg gehen und sich belohnt haben. Aber Fußball in gut sieht anders aus", sagte Baumgart bei Sky.

"Am Ende haben wir Glück gehabt"

Auf der anschließenden Pressekonferenz legte der 51-Jährige nach: "Die ersten 60 Minuten waren wir nicht gut im Spiel, haben viele Fehler gemacht. Am Ende haben wir Glück gehabt. Ich glaube nicht, dass die bessere Mannschaft gewonnen hat." Im Derby gegen Borussia Mönchengladbach sei seine Mannschaft daher gefordert, eine bessere Leistung an den Tag zu legen.

Florian Bajus  
09.04.2022