Warnsignale für Werder

Baumann: "Wir sollten dieses Jahr nicht so lange damit warten"

Baumann fordert Wachsamkeit bei Werder. Foto: Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images
Baumann fordert Wachsamkeit bei Werder. Foto: Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images

Bei Werder Bremen hat eine ordentliche Vorbereitung Hoffnungen auf eine entspannte Saison genährt. Die krachten am ersten Spieltag der neuen Bundesliga-Saison mit einem 1:4 gegen Hertha BSC zu Boden. Frank Baumann legt gleich den Finger in die Wunde.

"Wir müssen sehr, sehr schnell eine deutlich bessere Leistung zeigen und eine andere Aggressivität auf den Platz bringen", zitiert der Weser-Kurier die Forderung des Sportchefs der Hanseaten. "Wir sollten dieses Jahr nicht so lange damit warten, sondern das sehr, sehr schnell abstellen, verändern und verbessern." Eine Wiederholung der Vorsaison, in der sich Werder spät in die Relegation rettete und dort gegen den 1.FC Heidenheim von Glück sagen konnte, nicht abgestiegen zu sein, will der Ex-Profi tunlichst vermeiden.

Krisen-Duell mit Schalke

"Letzte Saison war es eher ein schleichender Prozess, in dem wir unten reingerutscht sind", erinnert Baumann. Aktuell sei die Ausgangslage eine andere, unter anderem wegen weniger Verletzungen und eines ausgeglicheneren Kaders. Dennoch schrillen die Alarmglocken zumindest leise vor sich hin. Sollte es im Samstagabend-Spiel des 2. Spieltags beim Krisen-Klub FC Schalke 04 keine merkliche Verbesserung geben, wird das Getöse der Alarmglocken aber nicht mehr überhörbar sein.

"Anderes Mindset" gefordert

"Wir wollten vom ersten bis zum letzten Spieltag mit voller Leidenschaft, mit voller Überzeugung in die Spiele gehen. Wir haben jetzt schon wieder einen Rückschlag bekommen", führt Baumann aus. Seine Forderung an die Mannschaft lautet, dass sie die richtigen Rückschlüsse ziehen möge. Es brauche nicht zuletzt ein "anderes Mindset", wie Baumann neudeutsch formuliert. Altmodisch hätte er sagen können: Werder muss auf Schalke ein 'anderes Gesicht' zeigen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
22.09.2020