Erst zwei Treffer für den Stamm-Stürmer

Baumann: "Nach wie vor vom Sargent-Potenzial überzeugt"

Sargent steht erst bei zwei Saisontreffern. Foto: Cathrin Mueller/Getty Images
Sargent steht erst bei zwei Saisontreffern. Foto: Cathrin Mueller/Getty Images

Werder Bremen blieb am Sonntag gegen die TSG Hoffenheim zum zweiten Mal in Folge und zum vierten Mal in acht Spielen im Kalenderjahr 2021 ohne eigenen Treffer. 24 Tore sind den Hanseaten in der gesamten Saison gelungen, nur fünf Klubs haben weniger. Unter akuter Ladehemmung leidet auch Josh Sargent.

Der US-Amerikaner traf in der laufenden Runde erst zweimal, dabei hat der 21-Jährige immerhin über 1600 Spielminuten absolviert. "Wir sind nach wie vor von Joshs Potenzial überzeugt, auch was seinen Torabschluss betrifft. Trotzdem müssen wir festhalten, dass er in den letzten Spielen nicht immer glücklich agiert hat", zitiert das Portal DeichStube Frank Baumann zum Werder-Stürmer. Sargent sei ein Spieler der viel Arbeit investiere, aktuell fehle ihm aber die Sicherheit vor dem Tor.

"In erster Linie der Verletztensituation geschuldet"

"Er ist auch unabhängig von den Toren ein wichtiger Spieler für uns", stärkt Sportchef Baumann dem Nationalspieler den Rücken. Dennoch werden Angreifer letztlich an Toren gemessen. Und da besteht akuter Nachholbedarf. Bei Sargent, aber auch der ganzen Mannschaft. "Dass wir in dieser Saison keinen Torjäger haben, der schon acht, zehn oder zwölf Treffer gemacht hat, ist in erster Linie der Verletztensituation geschuldet", sagt Baumann. Neben Leonardo Bittencourt führt Niclas Füllkrug die interne Torschützenliste an. Der 28-Jährige stand dabei erst in acht Partien auf dem Feld. Oder, nach Minuten umgerechnet, annähernd viermal kürzer als Sargent.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
23.02.2021