"Ein bisschen Sonne am Mittelmeer tanken"

Barca-Trip der Haaland-Berater: So gelassen reagiert Zorc

Zorc lächelt die Gerüchte um Haaland beiseite. Foto: Imago
Zorc lächelt die Gerüchte um Haaland beiseite. Foto: Imago

Mit der Verpflichtung von Erling Haaland im Januar 2020 hat sich Borussia Dortmund auch auf eine neuerliche Geschäftsbeziehung mit Mino Raiola eingelassen. Der Star-Berater ist in der Branche berühmt wie berüchtigt und sorgt bisweilen für mehr Schlagzeilen als seine Klienten. So auch am Donnerstag, als ein Trip des Agenten und von Alf-Inge Haaland nach Barcelona publik wurde.

Der Berater und der Vater des norwegischen Stürmerstars des BVB sind laut übereinstimmenden Medienberichten in Katalonien, um mit der neuen Führungsmannschaft des FC Barcelona einen Wechsel auszuloten. Was in den sozialen Medien und unter Fans der Schwarzgelben für ein helles Durcheinander sorgte, lässt Michael Zorc ziemlich kalt. Der Sportdirektor reagiert völlig gelassen auf den Trip der Berater seines besten Torjägers.

"Ein bisschen Sonne am Mittelmeer tanken"

"Es spricht aus meiner Sicht nichts dagegen, wenn die beiden Herren ein bisschen Sonne am Mittelmeer tanken wollen", scherzt Zorc gegenüber dem TV-Sender Sport1. "Ich bin in dieser Angelegenheit sehr, sehr entspannt, weil ich weiß, was wir wollen." Haaland steht langfristig unter Vertrag, im Sommer greift eine kolportierte Ausstiegsklausel noch nicht. Der BVB hat also alle Zügel in der Hand und muss beim ultra-professionellen Haaland wohl auch nicht befürchten, seine Leistung könnte an der Vielzahl von Gerüchten leiden.

BVB-Standpunkt: Mondsumme oder Verbleib?

Der Standpunkt des BVB, den Zorc am Mittwoch auch mit den Beratern erörterte dürfte lauten: Sofern ein interessierter Klub nicht eine absolute Mondsumme bietet, die man in Corona-Zeiten schlichtweg nicht ablehnen kann, gibt es keinen Deal. Ob Barca mit mehr als einer Milliarde Euro Verbindlichkeiten ein entsprechendes Paket schnüren kann, muss als fraglich gelten. Und so kann Zorc genüsslich mit ansehen, wie die Medienlandschaft wegen einer Reise von zwei Männern eskaliert.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
01.04.2021

Feed