Wäre eine Rückkehr

Barca sucht Linksverteidiger: Grimaldo statt Sosa?

Grimaldo könnte zu seinem Jugendklub zurückkehren. Foto: Getty Images
Grimaldo könnte zu seinem Jugendklub zurückkehren. Foto: Getty Images

Der FC Barcelona muss nach einem längeren Zwischenhoch Richtung Ende der Saison in LaLiga doch wieder um die Qualifikation zur Champions League zittern. Die jüngsten Negativerlebnisse bestärken den Klub im Glauben, für eine Rückkehr zur europäischen Fußballelite im Kader einige Umbau-Arbeiten unternehmen zu müssen. Unter anderem steht Alejandro Grimaldo im Fokus.

Das Interesse am 26-Jährigen von Benfica ist laut eines Berichts der Sportzeitung Mundo Deportivo ungebrochen groß. Der Spanier spielt als Linksverteidiger, wäre somit ein Konkurrent und langfristiger Nachfolger von Jordi Alba. Zuletzt war auch das gesteigerte Interesse an einer Verpflichtung von Borna Sosa vom VfB Stuttgart immer wieder Thema rund um Barca. Grimaldo stellt aber nun wohl doch die Wunschlösung dar. Unter anderem spricht sein 2023 auslaufender Vertrag in Lissabon für einen Wechsel im Sommer zu günstigen Konditionen.

Rückholaktion zum Schnäppchenpreis?

Laut des Berichts wäre Grimaldo für womöglich nur 10 Millionen Euro zu haben, wobei der Preis für Barca noch geringer wäre. Denn der Klub sicherte sich dem Vernehmen nach eine Beteiligung am eventuellen Weiterverkauf, als er den Linksverteidiger im Januar 2016 für kleines Geld nach Portugal ziehen ließ. Vor allem aber hätte die Verpflichtung Charme, weil sie eine Rückholaktion darstellte. Denn Grimaldo wurde von 2008 bis '15 beim FC Barcelona ausgebildet, ehe er den Schritt zu Benfica wagte. Insofern ist der ehemalige Juniorennationalspieler auch mit der Spielphilosophie vertraut, die Xavi Hernandez bei den Katalanen in der neuen Saison weiter voranbringen soll. Grimaldo selbst sei Feuer und Flamme für eine Rückkehr zu Barca, heißt es, und soll die Verantwortlichen nicht zuletzt in de direkten Duell in der Champions-League-Gruppenphase überzeugt haben. 

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
27.04.2022