Karriereende beim Ex-Klub?

Barca lässt Rakitic wohl günstig nach Sevilla ziehen

Rakitic steht wohl vor der Rückkehr nach Sevilla. Foto: Alex Caparros/Getty Images
Rakitic steht wohl vor der Rückkehr nach Sevilla. Foto: Alex Caparros/Getty Images

Die Coronakrise hat auch den FC Barcelona kalt erwischt. Der entthronte spanische Meister kann sich keine Top-Transfers für die neue Saison leisten, die nicht aus bilanz-schonenden Tausch-Deals bestehen. Deshalb sollen im Unterhalt teure Spieler gehen. Ivan Rakitic steht dabei wohl vor der Rückkehr zum FC Sevilla.

Der 32-Jährige war 2014 von Sevilla zu Barca gekommen. Weil er in den sechs Jahren seither treue Dienste geleistet hat und mit hoher Professionalität ein wahres Muster an Beständigkeit war, wollen die Katalanen dem Kroaten laut eines Berichts von Mundo Deportivo keine Steine in den Weg legen. Demnach ist der Vizeweltmeister von 2018 für nur zehn Millionen Euro zu haben. Dies entspreche etwa dem verbleibenden Buchwert, der aus der letzten Vertragsverlängerung von Rakitic noch übrig ist. Der Kontrakt läuft nur bis Ende der neuen Saison, ein herausragendes Geschäft wäre für Barca mit dem früheren Schalke-Profi also ohnehin kaum mehr zu erzielen.

Bereits 149 Spiele für Sevilla

Rakitic selbst hatte in der Vergangenheit wiederholt betont, gerne zurück nach Sevilla kehren zu wollen. Dort könnte der Mittelfeldmann einen letzten Vertrag unterschreiben und seine Karriere nach drei oder vier Spielzeiten beenden. Er pflegt ein exzellentes Verhältnis zu Sportchef Monchi, der ihn 2011 von Schalke in den Süden der iberischen Halbinsel holte. Die Andalusier spielen in der kommenden Saison erneut in der Champions League, haben zuvor noch die Chance auf den nächsten Titel in der Europa League. Im Team des ehemaligen Nationaltrainers Julen Lopetegui wird eine Planstelle im Mittelfeld frei, weil Stammkraft Ever Banega im Herbst nach Saudi Arabien geht. Rakitic hatte bereits 149 Pflichtspiele für Sevilla absolviert, gewann 2013/14 die Europa League.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
02.08.2020