Wechsel von Dynamo zu Aue

Ballas: "Natürlich hätte ich mir ein anderes Ende gewünscht"

Ballas stieg am Ende der Vorsaison mit Dynamo aus der 2. Liga ab. Foto: Robert Michael/Pool via Getty Images
Ballas stieg am Ende der Vorsaison mit Dynamo aus der 2. Liga ab. Foto: Robert Michael/Pool via Getty Images

Florian Ballas hat sich im Sommer Erzgebirge Aue angeschlossen. Pikant ist dies, weil er zuvor vier Jahre für den sächsischen Rivalen Dynamo Dresden spielte. In der vergangenen Saison führte der Verteidiger die SGD zeitweise als Kapitän aufs Feld. Der Abschied verlief nicht geräuschlos.

"Ich weiß, was dieser Wechsel in Sachsen bedeutet und verstehe daher auch, dass viele Menschen aus emotionaler Sicht diesen Schritt einfach nicht verstehen können", schrieb Ballas unlängst bei Instagram. Dabei sieht sich der 27-Jährige eigentlich nicht in der Bringschuld, was eine Erklärung angeht. Stattdessen äußert er sanfte Kritik am Vorgehen von Dynamo nach dem feststehenden Abstieg am Ende der vergangenen Saison. 

"Offeneres Gespräch gewünscht"

"Ich glaube, einige Spieler, nicht nur ich, hätten sich nach dem letzten Zweitliga-Spiel ein offeneres Gespräch gewünscht, welchen Weg Dynamo künftig beschreiten will", so Ballas gegenüber der Sächsischen Zeitung. Dass der Verein sich für die 3. Liga neu aufstellen wollte, akzeptiert der Abwehrmann durchaus. An der Kommunikation haperte es dabei aber wohl. "Fußball ist und bleibt nun mal ein Geschäft. Da gilt das Prinzip: Willkommen und Abschied. Natürlich hätte ich mir ein anderes Ende bei Dynamo gewünscht", so Ballas.

"Hoffe möglichst schnell auf Derbys in der 2. Liga"

Dennoch hege er keinen Groll auf seinen Ex-Klub, auf den er am Samstag im Rahmen eines Testspiels erstmals im Dress von Aue traf. Er empfinde Dankbarkeit für vier Jahre bei Dyname, sagt Ballas. "Ich wünsche dem Verein, den Fans und den Jungs alles Gute für die neue Saison und hoffe, dass wir uns möglichst schnell wieder bei Derbys in der 2. Liga sehen werden." Wie die Reaktion der Zuschauer dann ausfällt, wäre spannend zu beobachten.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
06.09.2020