Trainerjob in der Türkei winkt

Löw und Özil bald wieder vereint? Ex-Bundestrainer bei Fenerbahce gefragt

Trainer Joachim Löw (r.) und Mesut Özil bei einem ihrer letzten gemeinsamen Auftritte bei der WM 2018 in Russland.
Trainer Joachim Löw (r.) und Mesut Özil bei einem ihrer letzten gemeinsamen Auftritte bei der WM 2018 in Russland. (Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images)

Seit Sommer ist Joachim Löw ohne Job, zuvor hatte er 15 Jahre lang das Amt des Bundestrainers ausgeübt und Deutschland 2014 zum Weltmeister gecoacht. Nun könnte ein Comeback bei Fenerbahce Istanbul anstehen.

Aktuell ist Vitor Pereira der verantwortliche Übungsleiter beim türkischen Top-Klub. Dieser steht laut Medienberichten aber kurz vor der Entlassung. Fenerbahce ist am Montag nach einer 2:3-Niederlage gegen Gaziantep FK auf Rang fünf der Süper Lig abgerutscht. Als mögliche Nachfolger werden Slaven Bilic, Okan Buruk und eben Löw gehandelt.

Löw einer von drei Kandidaten

Der 61-Jährige aus dem Schwarzwald hat schon einmal in der Saison 1998/99 Fenerbahce Istanbul trainiert. Laut der Zeitschrift fotoMac seien die Kontakte seitdem nie abgebrochen, weshalb der ehemalige Bundestrainer nun wieder zum engeren Kandidatenkreis gehört.

Wiedersehen mit Özil?

Sollte er diesen Job annehmen, käme es auch zu einem Wiedersehen mit Mesut Özil, der seit Januar 2021 da spielt. Allerdings: Seit dessen Trikot-Affäre mit Staatspräsident Erdogan und dem darauffolgenden DFB-Aus 2018 herrscht zwischen Spieler und Trainer eine Eiszeit. Löw kündigte jedoch bei seinem Abschied im Sommer an: "Es wird die Zeit kommen, wo wir uns wieder mal unterhalten oder treffen werden." Dieses Gespräch könnte schon bald bei Fenerbahce folgen.

Tom Jacob  
15.12.2021