Nach A-Länderspieldebüt

Baku: "Die große EM ist natürlich in meinem Kopf"

Ridle Baku (l.) spielte gegen Tschechien über 90 Minuten.
Ridle Baku (l.) spielte gegen Tschechien über 90 Minuten. Foto: Stuart Franklin/Getty Images

Ridle Baku feierte beim Testspiel gegen Tschechien (1:0) sein Debüt in der A-Nationalmannschaft von Deutschland. Danach kehrte der 22-Jährige wieder zur U21 zurück. Das hält den Rechtsverteidiger dennoch nicht von seinem großen Ziel ab.

"Wenn man einmal oben dabei war, will man mehr", sagte Ridle Baku angesichts seines Debüts unter Bundestrainer Joachim Löw dem kicker. Der Profi, der in der abgelaufenen Transferperiode von Mainz 05 zum VfL Wolfsburg wechselte, ist mittlerweile wieder im Lager der U21 und steht dort unter Trainer Stefan Kuntz vor dem Einsatz gegen Wales (Dienstag, 18.15 Uhr), wobei die deutsche Auswahl im EM-Qualifikationsspiel den finalen Schritt machen kann.

Über die U21 weiter nach oben?

"Mit einem Sieg sind wir Gruppensieger, das ist unser Ziel. Unser Kader ist besser als der von Wales. Wenn wir unsere Qualitäten auf den Platz bringen, ist es immer schwer, gegen uns zu gewinnen", so der Außenverteidiger, der mit Deutschland die Teilnahme an der U21-EM fixieren will.

"Man wird sehen, was passiert"

Doch für Baku heißt es außerdem: Weiter in den Fokus der A-Nationalmannschaft spielen. "Die große EM ist natürlich in meinem Kopf, Olympia auch. Es wäre geil, wenn ich eines von beiden Turnieren spielen könnte", betonte der Youngster des VfL Wolfsburg und fügte an: "Die U-21-EM habe ich natürlich auch noch auf dem Schirm. Man wird sehen, was passiert."

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
17.11.2020