Kritik an Hütter, Funkel und Flick

Babbel über Trainer-Karussell: "Als Fan fühle ich mich verarscht"

Hütter kassiert eine verbale Watschn. Foto: Imago
Hütter kassiert eine verbale Watschn. Foto: Imago

Das Trainer-Karussell in der Bundesliga hat zuletzt volle Fahrt aufgenommen. Der vorläufige Höhepunkt war der Wechsel von Julian Nagelsmann zum FC Bayern, wo er Hansi Flick ersetzt. Den Erfolgscoach und andere Berufskollegen kritisiert Markus Babbel nun heftig.

"Mir geht da einiges auf den Zeiger. Mir fehlt die Ehrlichkeit, es wird nur noch rumgeeiert", so der Ex-Profi und vereinslose Übungsleiter gegenüber dem Schweizer Boulevardblatt Blick. "Als Fußballfan fühle ich mich verarscht, ich kann ja nichts mehr glauben, was gesprochen wird", so Babbel. Hütter etwa habe mit seinem Verhalten Vertrauen verspielt, weil er binnen weniger Wochen nach der Ankündigung seines Verbleibs bei Eintracht Frankfurt doch bei Borussia Mönchengladbach unterschrieb. 

Funkel "zum verhassten Konkurrenten"

"Für mich wird nur noch gelogen und geheuchelt. Wir sprechen hier von einem gestandenen Toptrainer, nicht von einem jungen Grünschnabel, der neu im Geschäft ist", echauffiert sich Babbel. Noch heftiger fällt seine Reaktion gegenüber Friedhelm Funkel aus, der für eine letzte Rettungsmission aus dem fußballerischen Ruhestand zum 1.FC Köln wechselte. "Er erzählt nach seiner Zeit bei Fortuna Düsseldorf, er wolle nie mehr wieder Trainer sein, das sei wohlüberlegt. Überhaupt, Düsseldorf sei seine schönste Zeit gewesen. Und was macht er dann? Geht zu Köln. Zum verhassten Konkurrenten", erklärt Babbel.

"Nicht nötig, so einen Käsequark zu reden"

Offenkundig herrsche in der Bundesliga eine Einstellung, die der Ex-Nationalspieler nicht gutheißen mag: "Was interessiert mich der Scheiß, den ich gestern gelabert habe?", wirft Babbel seinen Berufskollegen zu. Auch gegenüber Bayern-Coach Flick äußert er kritische Worte. "Ich hätte mir gewünscht, dass er früh gesagt hätte, dass er die Power nach den sensationellen Monaten nicht mehr hat und Schluss machen möchte. Wir reden hier von einem großartigen Trainer, der es nicht nötig hat, so einen Käsequark zu reden." Flick hatte wochenlang Andeutungen im Raum stehen lassen, ehe er seinen Abschied ohne Absprache mit dem Verein frühzeitig publik machte.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
02.05.2021