Juwel verlängerte am Freitag

Ausstiegsklausel bei Reyna? Zorcs kryptische Andeutung

Verlängerte am Freitag seinen BVB-Vertrag: Giovanni Reyna.
Verlängerte am Freitag seinen BVB-Vertrag: Giovanni Reyna. Foto: Imago Images

Ausstiegsklauseln gehören längst zum Fußballgeschäft dazu. Ob Giovanni Reyna eine solche Möglichkeit besitzt, sich aus eigenem Antrieb vorzeitig von Borussia Dortmund zu trennen, ist zumindest öffentlich nicht bekannt. Sportdirektor Michael Zorc lässt erahnen, in welche Richtung es geht.

Links Michael Zorc, rechts daneben Lucien Favre: Vor jedem Pflichtspiel stellen sich die beiden obersten sportlichen Entscheider von Borussia Dortmund den Fragen der Medienschaffenden. Am Freitag lud der BVB zur Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel gegen Hertha BSC (Samstag, 20.30 Uhr). Thema war neben dem möglicherweise anstehenden Profidebüt Youssoufa Moukokos die Vertragsverlängerung eines anderen Juwels, Giovanni Reyna.

Nicht kommentiert, aber dann doch kommentiert

Der US-Amerikaner hatte wenige Stunden zuvor seinen ersten Profivertrag unterzeichnet, der ihn bis 2025 an den schwarz-gelben Topklub bindet. Ob der BVB dem 18-Jährigen ein Zugeständnis in Form einer Ausstiegsklausel machen musste, ist bislang nicht bekannt. "Das werden wir nicht kommentieren", sagte Sportdirektor Michael Zorc erst, um dann vielsagend nachzudrücken: "Aber gehen Sie davon aus, dass er lange bei uns spielen wird."

Wahrscheinlich keine Klausel

Zorcs gewähltes Vokabular lässt vermuten, dass Reyna in seinem auf fünf Jahre ausgelegten Vertragspapier über keine Ausstiegsmöglichkeit verfügt. "Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist, einen Fünfjahresvertrag abzuschließen und ich freue mich, dass Gio seine Zukunft beim BVB sieht", frohlockte Zorc über die neu geschlossene Arbeitsvereinbarung.

Profile picture for user Andre Oechsner
Andre Oechsner  
20.11.2020