Einflussreicher Fan warnt

"Außendarstellung auf Schalke war eine Katastrophe"

Barta gehörte zu den Organisatoren einer Fan-Demo auf Schalke. Foto: SASCHA SCHUERMANN/AFP via Getty Images
Barta gehörte zu den Organisatoren einer Fan-Demo auf Schalke. Foto: SASCHA SCHUERMANN/AFP via Getty Images

Der FC Schalke 04 verbringt die Länderspielpause der Bundesliga auf einem direkten Abstiegsplatz. Neben den akuten sportlichen Sorgen steht der Klub auch wirtschaftlich nicht gut da und hat zudem mit internen Querelen viele Anhänger vor den Kopf gestoßen.

Der Frust entlud sich bereits gegen Ende der Vorsaison in einer Demonstration rund um die Heimspielstätte der Königsblauen. Seinerzeit ging es vor allem um die Position von Clemens Tönnies, der den S04 inzwischen verlassen hat. Organisator Stefan Barta ist damit aber noch nicht zufrieden. "Die Außendarstellung war in den vergangenen Monaten eine Katastrophe. Wir brauchen Teamplayer und keine Einzelkämpfer", fordert er gegenüber den Ruhr Nachrichten. Beim 57-Jährigen handelt es sich nicht um irgendeinen Fan mit starker Meinung.

Kein Unbekannter auf Schalke

Seine Stimme hat unter dem Anhang Gewicht, Barta gehörte einst auch dem Wahlausschuss des Klubs an. Bei der nächsten Mitgliederversammlung, deren Terminierung wegen der Corona-Pandemie noch unklar ist, will er mehrere Satzungsanträge vorschlagen. Dabei gehe es unter anderem um das Thema Kommunikation, das nach seiner Vorstellung nicht weiter als Nebenressort der Vorstandsarbeit sozusagen im Vorbeigehen von Sportchef Jochen Schneider geführt werden soll.

"So kann es nicht weitergehen"

"Wir brauchen in diesen Gremien mehr sportliche und strategische Kompetenz", sagt Barta außerdem. Im Vergleich zur Konkurrenz in der Bundesliga falle der FC Schalke 04 deutlich ab. "So kann es nicht weitergehen, sonst verliert Schalke bald völlig den Anschluss", schwant dem Mann aus Hamm Übles. Seine Sorge nährt sich auch aus den Kontakten, die er zu internen Kreisen im Klub pflegt. "Viele Mitarbeiter sind stark verunsichert und wissen nicht, wie es weiter geht", berichtet Barta.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
11.11.2020