Guter Start mit dem VfB

Anton: "Es sieht jeder, dass wir super Fußball spielen"

Anton ist zufrieden mit dem Start beim VfB. Foto: Christian Kaspar-Bartke/Getty Images
Anton ist zufrieden mit dem Start beim VfB. Foto: Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

Der VfB Stuttgart gehört in der ersten Saisonphase der Bundesliga zu den positiven Erscheinungen. Der Aufsteiger verbringt die Länderspielpause in der ersten Tabellenhälfte und hat erst eine Niederlage kassiert. Auch Waldemar Anton ist zufrieden.

"Ich habe die Entwicklung sehr positiv wahrgenommen. Es sieht jeder, dass wir super Fußball spielen", so der Neuzugang gegenüber VfB-TV. Dabei sieht der Abwehrmann noch viel Verbesserungspotenzial bei den Schwaben, vor allem in der Offensive sei noch Luft nach oben. In Anbetracht vermutlich unvermeidlicher Rückschläge sieht Anton den VfB gut gerüstet. "Es ist wichtig, dass wir, egal was passiert, weiterspielen und genauso hart an unseren Stärken und Schwächen arbeiten und nichts an unserer Spielweise verändern."

"Ich war sehr gut drauf"

Der 24-Jährige selbst hatte an den ersten drei Spieltagen durchgespielt, anschließend war er wegen einer Verletzung am Außenband des Sprunggelenks dreimal außen vor. "Es war natürlich ärgerlich, ich war sehr gut drauf. Ich bin aber ein Kämpfertyp, der immer arbeitet", so Anton, der vor der Länderspielpause gegen Eintracht Frankfurt von der Bank sein Comeback gab. Durch die Unterbrechung dürfte er für die kommenden wegweisenden Partien wieder voll einsatzfähig sein.

"An solchen Spielen kann man sich messen"

Innerhalb der kommenden vier Partien geht es ins Baden-Württemberg-Derby zur TSG Hoffenheim, gegen den FC Bayern, und dann doppelt auswärts zu Werder Bremen und Borussia Dortmund. "An solchen Spielen kann man sich messen. Aber es tut uns gut, von Spiel zu Spiel zu schauen", will Anton nicht den zweiten Schritt vor dem ersten machen. Das Saisonziel heißt schließlich Klassenerhalt, auf den Relegationsplatz sind es aktuell schon sieben Punkte Vorsprung.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
15.11.2020