Real Madrid

Ancelotti regt sich über Schiri-Entscheidungen auf

Ancelotti regte sich auf. Foto: Denis Doyle/Getty Images
Ancelotti regte sich auf. Foto: Denis Doyle/Getty Images

Real Madrid kommt in LaLiga nicht über ein 1:1 gegen Girona hinaus. Für Aufregung sorgt ein von Marco Asensio verschuldeter Elfmeter sowie ein nicht gegebenes Tor von Rodrygo Goes. Bei den Königlichen herrscht Ärger über die Schiedsrichter-Leistung.

In der 70. Minute brachte Vincius Junior Real Madrid in Führung. Knappe zehn Minuten später wehrte Marco Asensio einen Schuss im Strafraum mit dem rechten Oberarm ab, Cristhian Stuani schritt an und verwandelte (80.). In der 89. Minute traf Rodrygo Goes dann zum vermeintlichen 2:1, doch der Treffer zählte nicht. Carlo Ancelotti echauffierte sich entsprechend auf der Pressekonferenz: "Ich rede nicht gerne darüber, aber heute schon. Die erste Situation ist sehr klar, denn es war kein Handspiel. Ich habe mit Marco geredet und ihn gefragt und er sagte: ‚Nein, ich habe ihn nicht berührt.‘ Wenn er den Ball berührt, kann man darüber streiten, aber es war nicht so. Das haben sie erfunden."

"Wir hatten das Spiel wenigstens im Griff"

Bei Rodrygo sagte Ancelotti: "In der zweiten Situation ist es nicht mehr ganz so klar. Die Regel sagt sehr deutlich, dass es abgepfiffen wird, wenn der Torhüter die Hand auf dem Ball hatte, aber darüber lässt sich diskutieren. Man kann es pfeifen oder auch nicht. Darüber werde ich nicht diskutieren, aber was mich überrascht ist der Elfmeter." Den Moment fand der Italiener ungünstig. "Er kam in einem wichtigen Moment, in dem das Spiel gut lief. Wir haben keinen spektakulären Fußball gespielt, hatten Schwierigkeiten die Bälle zu erobern, aber wir hatten das Spiel wenigstens im Griff. Asensio hatte die Chance zum 2:0 und durch diese Entscheidung fehlen uns jetzt zwei Punkte in der Tabelle", so der Übungsleiter der Madrilenen.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
31.10.2022