Gegen Armenien

"Wollte helfen": Amiri lädt 170 Flüchtlinge zum WM-Quali Spiel ein

Nationalspieler Nadiem Amiri zeigt ein großes Herz. Foto: Imago

Große Geste von Nadiem Amiri. Der 24-jährige Nationalspieler (Fünf A-Länderspiele) lädt zum WM-Qualifikationsspiel zwischen Deutschland und Armenien 170 afghanische Flüchtlinge ein und wird sich das Spiel mit diesen gemeinsam anschauen. 

Wie die Bild-Zeitung berichtet, wird Nadiem Amiri von Bayer Leverkusen am WM-Quali-Spiel Deutschland gegen Armenien in Stuttgart am Sonntagabend (20:45 Uhr) teilnehmen - allerdings auf der Tribüne! Mit dabei sind dann auch 170 Flüchtlinge aus Afghanistan. In dem Land, in dem aktuell so viele Unruhen herrschen, hat Amiri selbst Wurzeln. Während Nadiem für das DFB-Team spielt, ist dessen Cousin Zubayr in Afghanistan Nationalspieler.

"Wollte unbedingt helfen" 

Mit der Aktion will der Mittelfeldmann von Bayer Leverkusen Gutes tun: "Ich wollte unbedingt helfen. Organisatorisch war der Besuch in der Flüchtlings-Einrichtung gar nicht so einfach, weil wir auf Corona, Datenschutz, Sicherheit und so weiter achten mussten, um niemanden noch weiter zu gefährden." Der Besuch alleine war aber schon bewegend für Amiri: "Ich habe in viele glücklich Gesichter schauen können und das bedeutet mir extrem viel." Am Sonntagabend drücken alle gemeinsam dem DFB-Team die Daumen. 

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
05.09.2021