Leverkusen-Coach

"Es muss passieren" - Alonso fordert Rücktritt von Luis Rubiales

Xabi Alonso hat sich zum spanischen Kuss-Skandal geäußert. Foto: Getty Images.
Xabi Alonso hat sich zum spanischen Kuss-Skandal geäußert. Foto: Getty Images.

Auch an Xabi Alonso geht der Kuss-Eklat nach dem WM-Sieg der spanischen Frauen-Nationalmannschaft nicht spurlos vorbei. Der Cheftrainer von Bayer Leverkusen forderte vor dem Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach den Rücktritt des spanischen Verbandspräsidenten Luis Rubiales.

"Das war nicht akzeptabel", sagte Alonso im Interview mit Sky Sport über Rubiales, der der spanischen Nationalspielerin Jennifer Hermoso nach dem 1:0-Sieg im WM-Finale gegen England ungefragt auf den Mund geküsst hatte: "Er kann nicht in dieser Funktion bleiben. Jeder hat die Szene gesehen, das war nicht korrekt. Es muss passieren."

Matthäus: "Gibt gar keine andere Entscheidung"

Am Freitag wehrte sich Rubiales gegen die lautstarke Kritik und betonte, im Amt bleiben zu wollen. Neben Alonso sprach sich unter anderem Torhüter-Ikone Iker Casillas gegen den 46-Jährigen aus, der am Samstag von der FIFA vorläufig für 90 Tage suspendiert wurde. Auch in den Augen von Lothar Matthäus ist ein Rücktritt von Rubiales unerlässlich. "Es gibt gar keine andere Entscheidung, als den Platz zu räumen. Er hat seine Vorbildfunktion nicht erfüllt", so der TV-Experte.

Florian Bajus  
26.08.2023