Fortuna Düsseldorf

Allofs: Ginczek hat "noch eine Menge Luft nach oben"

Ginczek kann bei Fortuna noch zulegen. Foto: Getty Images
Ginczek kann bei Fortuna noch zulegen. Foto: Getty Images

Fortuna Düsseldorf blieb am Sonntag im dritten Spiel unter Daniel Thioune zum dritten Mal unbesiegt. Bei Jahn Regensburg wäre auch der dritte Dreier drin gewesen, hätten die Rheinländer nicht zu sehr mit den Chancen gewuchert. Auch Daniel Ginczek tat sich darin hervor.

In Vertretung des gelbgesperrten Rouwen Hennings führte der Winter-Neuzugang vom VfL Wolfsburg seine Mannschaft als vorderste Spitze in die Partie. In der klar von Düsseldorf dominierten ersten Hälfte hätte Ginczek in zwei Situationen sein erstes Tor aus dem Spiel heraus erzielen können, nachdem er beim Sieg über Erzgebirge Aue bereits vom Strafstoßpunkt getroffen hatte. Womöglich fehlte die Kaltschnäuzigkeit aber noch, weil der 30-Jährige noch nicht den großen Rhythmus hat.

"Man merkt, dass er lange nicht gespielt hat"

"Man merkt einfach, dass er lange nicht gespielt hat. Da kann man die Form kaum so aufrecht erhalten wie als Stammspieler", zitiert die Rheinische Post Klaus Allofs diesbezüglich. Der Fortuna-Vorstand, einst selbst ein Torjäger höchsten Formats, hatte Ginczek im Winter von seinem Ex-Klub VfL Wolfsburg geholt und setzt große Hoffnungen in die Verpflichtung des gestandenen Profis: "Er kämpft momentan. Da ist noch eine Menge Luft nach oben. Wir denken aber, dass er noch torgefährlicher wird und uns noch mehr weiterhelfen kann."

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
02.03.2022