Juventus sucht Stürmer

Allegri soll entschieden haben: Scamacca oder nix?

Scamacca gilt als Auserwählter von Juventus. Foto: Getty Images
Scamacca gilt als Auserwählter von Juventus. Foto: Getty Images

Juventus will im Jahr 2022 angreifen und das Minimalziel der Champions-League-Qualifikation erreichen. Dafür sucht der 2021 entthronte Abonnement-Meister vor allem nach einem Mittelstürmer, der die lahmende Offensive beleben kann. Die Wahl soll nun auf Gianluca Scamacca gefallen sein.

Dies berichtet die italienische Sportzeitung Gazzetta dello Sport. Demnach habe Trainer-Rückkehrer Massimiliano Allegri sich auf eine Verpflichtung des Angreifers von US Sassuolo festgelegt. Frei nach Pep Guardiola gilt das Motto: Scamacca oder nix! Ob es allerdings tatsächlich zum Transfer des 22-Jährigen kommt, muss noch als fraglich gelten. Sein aktueller Klub, so der Bericht, setze den Transferwert von Scamacca mit 40 Millionen Euro sehr hoch an, zudem gebe es die Konkurrenz unter anderem von Inter Mailand.

Abstand von Icardi und Aubameyang genommen

Dennoch sei Juventus inzwischen stark auf den zweifachen A-Nationalspieler versteift, der vier seiner sechs Saisontore in der Serie A in den letzten sieben Spielen vor der kurzen Winterpause erzielt hat. Scamacca gelte als günstigere Alternative zu Dusan Vlahovic von der AC Florenz, dessen herausragende Saison inzwischen halb Europa auf den Plan gerufen hat. Von anderen diskutierten Namen, etwa Mauro Icardi von Paris Saint-Germain oder Pierre-Emerick Aubameyang vom FC Arsenal, habe Juve schon des Alters wegen Abstand genommen. Die dritte Alternative neben Scamacca und Vlahovic soll stattdessen zuletzt der frühere BVB-Stürmer Alexander Isak von Real Sociedad gewesen sein. Im Stürmer-Casting habe er aber klar das Nachsehen gehabt, heißt es.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
27.12.2021