Juve-Trainer

Allegri gibt sich selbstkritisch: "Situation tut mir leid"

Allegri kehrte im Sommer 2021 auf die Trainerbank von Juventus zurück. Foto: Simone Arveda/Getty Images
Allegri kehrte im Sommer 2021 auf die Trainerbank von Juventus zurück. Foto: Simone Arveda/Getty Images

Die bisherige Saison von Juventus ist durchwachsen. Trainer Massimiliano Allegri bewahrt vor dem Duell mit Monza in der Serie A (Sonntag, 15 Uhr) dennoch seine Zuversicht.

In der Serie A belegt Juventus vor dem 7. Spieltag nur Tabellenplatz acht, in der Champions League verlor man zum Auftakt gegen Paris Saint-Germain und Benfica. "Die Situation, in der wir uns befinden, tut mir leid und ich frage mich oft, ob ich Fehler gemacht habe", gab sich Massimiliano Allegri im Interview mit der Corriere della Sera nun selbstkritisch. Laut dem Übungsleiter des italienischen Rekordmeister gehe trotz der Klasse seiner Spieler im Kollektiv etwas ab.

Juventus von Verletzungen gebeutelt

"Das ist meine Aufgabe, wir arbeiten jeden Tag daran. Viele Fehler sind jedoch technischer Natur", so Allegri. Dem 55-Jährigen machen vor allem die zahlreichen Verletzungen zu schaffen. "Qualität liegt in den Spielern. Ein guter Trainer muss zuerst an die Spieler denken. Ich habe jetzt eine halbe Startmannschaft, die außen vor ist", bedauerte der Fußballlehrer. "Heute weiß ich noch gar nicht, mit welcher Mannschaft wir nach Monza fahren", so Allegri. Es sei jedenfalls "ein Spiel, das wird gewinnen müssen".

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
17.09.2022