Vier Teams im Achtelfinale

"Alle Achtung!": Hütter schwärmt von deutschem CL-Quartett

Daumen hoch von Adi Hütter für die Performance der deutschen Klubs in der Königsklasse. Foto: Getty Images

Dass mit Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach gleich vier Teams aus der Bundesliga den Einzug ins Achtelfinale der Champions League geschafft haben, freut auch den Trainer von Eintracht Frankfurt.

Die Königsklasse ist für Eintracht Frankfurt zwar noch ein großes Stück entfernt, sechs Punkte beträgt der Rückstand der Hessen aktuell auf Platz vier. Doch Coach Adi Hütter schaute sich die letzten Spiele der Gruppenphase in der Champions League dennoch auch wegen der deutschen Teilnehmer mit Genuss an. "Es war sehr, sehr erfreulich für die komplette Bundesliga, dass vier Vertreter dabei sind unter den letzten Sechzehn! Das ist ein Viertel. Alle Achtung! Das zeigt, dass die Liga sehr, sehr stark ist", sagte der Österreicher auf Nachfrage von fussball.news.

RB Leipzig "überragend, sensationell"

Gemeinsam mit der spanischen La Liga stellt die Bundesliga damit die meisten Klubs im Achtelfinale. Die Vertreter Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach sind laut Hütter dort nicht unverdient wiederzufinden: "Was Leipzig gegen Manchester United in den ersten 25 Minuten gespielt hat, war überragend, sensationell!" Auch die Gladbacher haben sich laut dem 50-Jährigen trotz der 0:2-Niederlage in Madrid das Achtelfinale "über sechs Spiele verdient." Zudem waren die Münchener "klarerweise souverän" und auch der BVB hatte "die Klasse weiterzukommen. Ich habe mir das Spiel gegen Sankt Petersburg angeschaut."

Eintracht hofft dank Leipzig und Dortmund

Die Performance der Bundesliga-Klubs auf europäischem Parkett dient bei den Frankfurtern auch dem eigenen Selbstbewusstsein. Sowohl gegen RB Leipzig als auch gegen Borussia Dortmund spielte die Eintracht zuhause 1:1, bot dem Gegner ordentlich Paroli. "Dortmund und Leipzig haben sich souverän qualifiziert für die letzten Sechzehn und wir haben beide Spiele hervorragend bestritten. Ich konnte da keinen Unterschied erkennen können, wer die bessere Mannschaft ist. Das gibt uns Mut und Hoffnung", sagte Hütter und ergänzte nach fünf Unentschieden in Folge zuletzt: "Es wird nicht mehr lange dauern, bis wir wieder einen Sieg einfahren." Die nächste Chance hat die Eintracht am Freitagabend (20:30 Uhr) beim VfL Wolfsburg.

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
10.12.2020