HSV-Eigengewächs

Alidou als Weihnachtstransfer zur Eintracht? So ist der Stand

Bejubelt Faride Alidou (m.) bald seinen Wechsel zur Eintracht? Foto: Getty Images

Eintracht Frankfurt steht kurz vor der Verpflichtung von Faride Alidou vom Hamburger SV. Beim Transfer des 20-jährigen Offensivspielers sind nur noch letzte Details zu klären. Ein Wechsel, der sich in den letzten Tagen abgezeichnet hatte. 

Von der Eintracht berichtet fussball.news-Reporter Benjamin Heinrich

Nach Informationen von fussball.news befindet sich der Transfer von Faride Alidou zu Eintracht Frankfurt auf den Zielgeraden. Die Entscheidung für den hessischen Traditionsverein ist bereits gefallen. Einige letzte Details sind noch final zu klären. Darunter auch die Frage, ob der Hamburger SV einem Winterwechsel zustimmt. Der Vertrag Alidous läuft im kommenden Sommer aus. Die Hanseaten hätten gerne verlängert, doch den Spieler zieht es in die Bundesliga. Der musste im Netz bei den Hamburger Anhängern in den vergangenen Tagen für seinen Wechselwunsch bereits einiges an Kritik einstecken. Ein Verbleib bis zum Sommer könnte für den Rechtsfuß zum Spießrutenlauf werden und scheint auch deshalb immer unwahrscheinlicher. Der HSV könnte zudem im Winter noch eine Ablösesumme einstreichen, die dem Vernehmen nach bei bis zu einer halben Millionen Euro liegen könnte. 

 

14 Bundesligisten wollten den potentiellen Kostic-Ersatz

Die Eintracht hat sich beim Buhlen um Alidou gegen große Konkurrenz durchsetzen können. 14 von 18 Bundesligisten sollen ihr Interesse an einer Verpflichtung hinterlegt haben. Dabei kam Alidou bislang nur zu neun Einsätzen in der 2. Bundesliga (zwei Tore, vier Vorlagen). Doch dessen Anlagen haben viele Funktionäre in Deutschlands höchster Spielklasse überzeugt. Auch Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche und Trainer Oliver Glasner. Am Mittwoch hat sich Alidou dann, wie von fussball.news berichtet, endgültig für einen Wechsel nach Frankfurt entschieden, nachdem noch drei Klubs in der Endauswahl standen. Bei der Eintracht könnte Alidou perspektivisch in die Fußstapfen von Filip Kostic treten. Der Serbe wollte die Hessen schon im vergangenen Sommer verlassen, bekam aufgrund des geringen Angebots von Lazio Rom aber keine Wechselfreigabe. Im nächsten Sommer könnte ein Transfer wieder konkreter werden. Ein Eins-zu-Eins-Ersatz wäre Alidou als Schienenspieler zwar wohl nicht, dennoch brächte er in der Offensive durch seine Flexibilität weitere Möglichkeiten für Oliver Glasner, gerade mit Blick auf eine defensive Viererkette. 

Weihnachtstransfer oder entspanntes Fest?

Ab dem 1. Januar hätte Alidou ohne Zustimmung des Hamburger SV mit potentiellen Klubs für einen Sommerwechsel verhandeln können. Die Eintracht hat deshalb auch gesteigertes Interesse daran, den Wechsel noch in diesem Jahr über die Bühne zu bringen. Gut möglich, dass die Verantwortlichen den Transfer den eigenen Anhängern sogar noch als Weihnachtsgeschenk präsentieren. Dann allerdings müssten sich alle Beteiligten beeilen. Finale Verhandlungen, Medizincheck und Vertragsunterschriften müssten dann bis Heiligabend stattfinden. Im vergangenen Jahr haben sich die Hessen darin aber schon geübt: Der Abgang von Stürmer Bas Dost fand wortwörtlich am heiligen Abend statt und wurde um 18 Uhr offiziell kommuniziert. Vielleicht lassen sich die Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt für ein besinnliches Weihnachtsfest diesmal aber auch etwas länger Zeit. 

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
23.12.2021