Nach Chiellini-Lob

Babbel: "Ob Juve, Real, Barcelona oder Bayern - Akanji kann auswählen"

Borussia Dortmund verpflichtete Akanji im Januar 2018 vom FC Basel.
Borussia Dortmund verpflichtete Akanji im Januar 2018 vom FC Basel. Foto: Imago

Manuel Akanji präsentiert sich in der Defensive von Borussia Dortmund und der Schweizer Nationalmannschaft vielversprechend. Italien-Europameister Giorgio Chiellini kann sich den 26-Jährigen gar bei Juventus Turin vorstellen, Ex-Bundesliga-Profi Markus Babbel geht noch weiter - und reiht weitere Spitzenklubs auf.

Muss sich Borussia Dortmund um einen Abgang von Manuel Akanji fürchten? "Akanji hat mich immer neugierig gemacht", schwärmte Giorgio Chiellini jüngst vom Verteidiger des BVB und meinte: "Wenn ich aufhöre, wird ja ein Platz frei." Der Italiener könnte sich somit vorstellen, dass Akanji, dessen Vertrag bei den Dortmundern noch bis 2023 läuft, ihn bei Juventus Turin beerbt.

Akanji sogar einer für den FC Bayern?

Markus Babbel, der in der Bundesliga einst für den FC Bayern und VfB Stuttgart spielte, geht mit Chiellini d'accord. "Ob Juve, Real, Barcelona oder Bayern - Akanji kann auswählen", wird der gebürtige Münchner vom Schweizer Blick zitiert. "Ein Varane bei Real (spielt seit diesem Sommer bei Manchester United; Anm. d. Red.) zum Beispiel ist nicht besser als er", so der Europameister von 1996, der ausführte: "Akanji ist das Paradebeispiel des modernen Innenverteidigers: Schnell, zweikampfstark, toll in der Spieleröffnung. Er muss einfach die Leichtsinnsfehler abstellen, dann wird Chiellini Recht behalten." Ob Akanji schon bald weg aus Dortmund will, bleibt jedoch spekulativ. Auch ist offen, ob sich die genannten Klubs überhaupt mit dem Schweizer befassen.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
07.09.2021