1:1 gegen Equipe Tricolore

Trotz Achtungserfolg gegen Frankreich: Rangnick und Alaba wütend

David Alaba war mit dem Remis gegen Frankreich unzufrieden. Foto: Getty Images.
David Alaba war mit dem Remis gegen Frankreich unzufrieden. Foto: Getty Images.

Österreich stand am Freitag vor einem Sieg gegen Frankreich, die Mannschaft Ralf Rangnick kassierte jedoch in der 83. Minute den Ausgleich. Der Neu-Nationaltrainer war über den verpassten Erfolg verärgert, David Alaba vermisste derweil Cleverness.

Im dritten Spiel als Trainer der österreichischen Nationalmannschaft hätte Ralf Rangnick beinahe den ersten Achtungserfolg gefeiert. Nach einem 3:0-Sieg gegen Kroatien und einer 1:2-Niederlage gegen Dänemark führte die ÖFB-Elf im dritten Nations-League-Spiel gegen den amtierenden Weltmeister Frankreich bis in die Schlussphase mit 1:0, nachdem Andreas Weimann in der 37. Minute die Führung erzielte. In der 83. Minute lief Österreich allerdings in einen Konter, an dessen Ende Kylian Mbappe den Ausgleich erzielte.

Rangnick über Frankreich-Konter: "Das ist einfach naiv"

Nationaltrainer Ralf Rangnick sah aufgrund des Spielverlaufs keinen Grund zur Freude über den ordentlichen Auftritt seiner Mannschaft, stattdessen ärgerte er sich über die Art und Weise des Ausgleichstreffers: "Wir hatten selbst einen Freistoß und ermöglichen, ähnlich wie zuletzt gegen Dänemark, daraus resultierend dem Gegner eine Konterchance. Das ist einfach naiv", wird Rangnick von der Kronen Zeitung zitiert. "Wir haben bis zur 83. Minute nicht viel zugelassen. Deswegen bin ich mit dem Spiel insgesamt zufrieden, mit dem Ergebnis überhaupt nicht. Nichts fühlt sich momentan an, als wäre es gratulationswürdig", sagte der 63-Jährige.

Alaba: "Zeigt, dass wir vielleicht irgendwo die Schnauze voll haben"

Auch David Alaba war mit dem Endresultat unzufrieden: "Die Enttäuschung ist größer als die Freude, weil hier mehr drinnen gewesen wäre." Diese Haltung offenbare den neuen Mannschaftsgeist, der sich in der noch frischen Zusammenarbeit mit Rangnick entwickelt habe: "Es zeigt einfach, dass wir vielleicht irgendwo die Schnauze voll haben von einer gewissen Art Fußball zu spielen, wie wir es vielleicht immer wieder in den Jahren zuvor hatten." 

"Müssen einfach cleverer Fußball spielen"

Mit den ersten Entwicklungsschritten unter Rangnick ist David Alaba sehr zufrieden: "Wir sind in einem Prozess. Dieser Prozess sieht gut aus und es macht einfach Spaß. Wir sind geil drauf, diesen Prozess weiterzugehen und unsere Ziele zu erreichen." Allerdings müsse die Mannschaft lernen, Führungen cleverer zu verteidigen: "Da müssen wir einfach abgebrühter Fußball spielen. Ich glaube, diese Erfahrung haben wir. Da müssen wir einfach cleverer Fußball spielen."

Florian Bajus  
11.06.2022