Nach Derby-Pleite vs. Union

"Absolutes Unding": Knoche zur Trikot-Aktion von Hertha-Fans

Knoche und Union landeten einen deutlichen Sieg über Hertha. Foto: Getty Images
Knoche und Union landeten einen deutlichen Sieg über Hertha. Foto: Getty Images

Nach der 1:4-Niederlage im Stadtderby gegen Union Berlin drehen sich bei Hertha BSC die meisten Diskussionen um das Verhalten einer kleinen Gruppe von Anhängern. Diese hatte nach Abpfiff Spieler der Alten Dame dazu aufgefordert, ihr Trikot auszuziehen und vor den Fanblock zu legen. Mit Robin Knoche hat sich nun ein Spieler von Union dazu geäußert.

"Ein absolutes Unding, muss ich ehrlich sagen", hat der Verteidiger im Podcast kicker meets DAZN kein Verständnis für die Aktion der Anhänger, die dem Vernehmen nach Ultra-Gruppierungen zuzuordnen sind. "Im Endeffekt versuchst du, alles für den Verein zu geben. Und auch wenn du mal eine schlechte Leistung zeigst oder mal ein Spiel verlierst: Das macht keiner mit Absicht. Wir sind alle nur Menschen und jeder versucht, das Beste aus sich herauszuholen", betont Knoche. Für ihn steht fest, dass bei Union ein solcher Vorfall undenkbar wäre.

"Ich würde das auf gar keinen Fall machen"

Insofern glaubt Knoche nicht daran, irgendwann in eine Situation zu geraten, in der er selbst entscheiden muss, ob er der Forderung von wütenden Fans nachkommt. Es bleibt also eine theoretische Frage, die der Abwehrmann aber entschieden beantwortet. "Ich würde das auf gar keinen Fall machen. Das Einzige, was ich mir nicht vorwerfen lassen möchte, ist, dass ich alles für den Verein oder die Mannschaft gebe. Und ich glaube, das haben die Jungs auch getan." Ähnlich hatte sich auch Hertha-Boss Fredi Bobic geäußert, der zwar Verständnis für den Ärger der Fans hat, aber am Sonntag davon sprach, mit der Trikot-Aktion sei eine "Linie überschritten" worden (fussball.news berichtete).

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
12.04.2022