2022 laufen zahlreiche Verträge aus

Ablösefreie Abgänge? Baumann: "Option in Erwägung ziehen"

Baumann schließt auch ablösefreie Abgänge nicht aus. Foto: Stuart Franklin/Getty Images
Baumann schließt auch ablösefreie Abgänge nicht aus. Foto: Stuart Franklin/Getty Images

Werder Bremen ist aufgrund der Corona-Pandemie in wirtschaftliche Nöte geraten. Den Weg aus der Krise sollen nicht zuletzt Ablöse-Einnahmen ebnen. 2022 enden zahlreiche Verträge, die Profis sind automatisch Kandidaten für einen Verkauf. Frank Baumann schließt aber nicht aus, dass Kicker erst am Vertragsende gehen.

"Je nach Situation und Spieler muss man diese Option auch in Erwägung ziehen", erklärt der Sportchef gegenüber der Bild-Zeitung. Werder würde jeweils ohne Ablöse dastehen, hätte den jeweiligen Profi aber so lange wie möglich zur Verfügung, um sportliche Ziele zu erreichen. Immerhin laufen die Verträge zahlreicher Stammspieler im Sommer 2022 aus, alle wird Baumann wohl kaum gleichzeitig ziehen lassen wollen. Für gewöhnlich wäre also gerade die Zeit angebrochen, in Verhandlungen über neue Kontrakte zu treten.

"Wenn wir mehr über unsere finanzielle Situation wissen"

Aufgrund der Unwägbarkeiten der aktuellen Situation ist das aber nicht ohne Weiteres möglich. Erst "wenn wir mehr über unsere finanzielle Situation wissen", erklärt Baumann, könne die mittelfristige Zukunft geplant werden. "Das bedeutet Klarheit über die Ligazugehörigkeit, Klarheit über die Höhe des TV-Geldes, Klarheit über Transfererlöse und natürlich müssen wir sehen, wie die Pandemie sich entwickelt", so der Ex-Profi. Mehr als einen gewichtigen Fingerzeig würde folglich auch der frühzeitige Klassenerhalt nicht mit sich bringen. Werder Bremen hat als aktueller Tabellenelfter fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
17.02.2021